Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben.

Joh. 14,6

Sie sind hier: Traktate / Feste und Feiertage / Fest, Fete, Feier

zurück zur Übersicht

Fest, Fete, Feier

Gott liebt fröhlich feiernde Menschen. Allerdings hasst Gott jegliche Ausschweifungen. Bedenken wir, dass wir uns eines Tages vor ihm verantworten müssen.

BILD
(Zum Vergrößern Bild anklicken)
Artikelnummer:
57
Preis:
gratis
Bestellmenge:
Stückzahl wird jeweils auf die nächsten 10er aufgerundet

Tragen Sie bitte die gewünschte Stückzahl je Sprache ein:

deutsch:
serbisch:

Ausführliche Details

Feste, Feten und Partys sind sehr beliebt. Meist wird dabei auch kräftig getrunken, oft bis zum Rausch. Der angetrunkene Mensch wird unternehmungslustig, hemmungslos, sagt und tut Dinge, die Mitmenschen verletzen und die der allmächtige Gott verabscheut.

Auch Belsazar, ein babylonischer König, liebte Feste. Über ein rauschendes Fest, das er mit den tausend wichtigsten Männern seines Reiches veranstaltete, berichtet die Bibel folgendermaßen:

"Als er betrunken war, ließ er die goldenen und silbernen Gefäße herbringen, die sein Vater Nebukadnezar aus dem Tempel in Jerusalem geraubt hatte... Und als sie so tranken, lobten sie die Götter aus Gold, Silber, Bronze, Eisen, Holz und Stein. Im gleichen Augenblick erschienen Finger wie von einer Menschenhand, die schrieben gegenüber dem Leuchter auf die getünchte Wand im königlichen Saal. Da wurde der König bleich und erschrak, so dass er wie gelähmt war und ihm die Beine zitterten." (Daniel 5, 2-6).

Der Betrunkene überhebt sich und tastet die Ehre Gottes an. Wie Belsazar damals, missbrauchen auch heute viele Menschen die Liebe Gottes und lästern dem Allmächtigen.

Belsazar fühlte sich stark und mächtig in seinem Königreich. Ebenso haben heutzutage viele den Eindruck, sie hätten eine gute und sichere Position. Gerade so als könne ihnen nichts passieren. Wenn wir uns auf das Sichtbare stützen, kommt dies Gotteslästerung gleich. Denn wir setzen unser Vertrauen nicht auf den lebendigen Gott. Wer nicht nach dem Willen Gottes und in Gemeinschaft mit dem Herrn Jesus lebt, missachtet und lästert damit seinen heiligen Namen. Wer sein Leben nicht ganz bewusst unter die Herrschaft Gottes stellt, ist schuldig wie Belsazar.
Gott schaut der Sünde oft lange zu. Aber plötzlich ist es zu spät.

Haben Sie den Herrn Jesus Christus schon um Vergebung Ihrer Sünde gebeten und Ihr Leben ihm anvertraut?

Mitten im Trinkgelage erschien die Hand Gottes und schrieb an die Wand. Belsazar, seine Weisen und Wahrsager konnten die Schrift jedoch nicht verstehen. "Darüber erschrak der König Belsazar noch mehr und verlor seine Farbe ganz, und seinen Mächtigen wurde Angst und Bange." (Daniel 5, 9). Alle wussten, dass der allmächtige Gott nun redete. Verstehen wir die Sprache Gottes? Auch in unserem Leben hat Gott das letzte Wort. Wir alle werden einst vor dem himmlischen Richter erscheinen und über unser Leben Rechenschaft ablegen müssen.

Wie werden Sie dastehen?

Alle Sünden, die Sie in diesem Leben nicht durch das Blut Jesu Christi haben reinigen lassen, werden Sie dann zugeben und dafür die verdiente Strafe, die ewige Verdammnis, entgegennehmen müssen. Dann wird es zu spät sein!

Jesus Christus, der Sohn Gottes, liebt uns. Der Herr Jesus will nicht, dass wir ewig verloren gehen. Aus Liebe zu uns hat er am Kreuz sein Leben gelassen und sein Blut vergossen - um uns zu erlösen und von aller Schuld zu befreien! Die Strafe, die wir verdient haben, hat er auf sich genommen - aus Liebe zu uns! (Johannes 3, 16)

Jetzt ist noch Gelegenheit dieses Gnadengeschenk anzunehmen und das Leben mit Gott in Ordnung zu bringen. Bereuen Sie alle Sünde, Überheblichkeit, Gotteslästerung! Übergeben Sie Ihr Leben dem Herrn Jesus Christus und nehmen Sie die Erlösung durch den Sohn Gottes heute an. Es lohnt sich!

Warten Sie bitte nicht, bis es zu spät ist!

Die Schrift an der Wand hieß: "Gezählt, gewogen, zerteilt." (Daniel 5, 25-28). Alle Sünden sind von Gott gezählt. Ihm entgeht nichts. Auch unser Leben ist gewogen. Das Böse überwiegt bei jedem Menschen. Niemand kann durch eigene Werke in den Himmel kommen. Nur durch den Herrn Jesus Christus können wir vor Gott bestehen, denn er hat unsere Schuld auf sich geladen. Doch wer die Erlösung nicht persönlich annimmt, geht in alle Ewigkeit verloren. Alles was heute noch sicher erscheint, wird zerteilt werden.

Was geschah nun mit Belsazar? Noch in derselben Nacht wurde er umgebracht. (Daniel 5, 30). Er kannte den Willen Gottes genau, blieb aber stur. Und plötzlich war es zu spät. Am Abend noch ein rauschendes Fest - am Morgen tot.

Es kann zu spät sein. Schieben Sie es nicht hinaus sondern entscheiden Sie sich heute für den Herrn Jesus Christus. Vielleicht ist dies Ihre letzte Gelegenheit. Unfall, Herzinfarkt, Krankheit, Katastrophen - der Tod kann plötzlich und unerwartet kommen.

Darum: "Tut Buße und bekehrt euch, dass eure Sünden ausgetilgt werden." (Apostelgeschichte 3, 19). Bekehren Sie sich von ganzem Herzen zum Sohn Gottes. Er schenkt Ihnen Vergebung; Sie werden von neuem geboren; (Johannes 3, 3) ein neues Leben mit tiefem Friedem, wahrer Freude und echter Zuversicht beginnt - und Sie erhalten das ewige Leben in der himmlischen Herrlichkeit. Jesus hilft in jeder Lebenslage. Mag ein Problem noch so groß sein - Jesus ist größer!

Jesus Christus liebt Sie und hat göttlichen Segen für Sie bereit. Antworten Sie ihm jetzt und beten Sie: "Herr Jesus Christus, ich danke dir für deine Liebe. Vergib mir alle meine Sünden und reinige mich durch dein Blut. Ich will dir nachfolgen und deiner Stimme gehorchen. Du bist mein Erlöser und Herr. Amen."

Möchten Sie mehr über das neue Leben mit unserem Herrn Jesus Christus erfahren? Haben Sie seelsorgerliche Fragen und wünschen Sie Gebetshilfe? Dann schreiben Sie uns bitte vertraulich.

Sprache: deutsch

(1)

Sprache: französisch

(2)

Sprache: serbisch

(17)

Radio Freundes-Dienst
radiofd player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Radio Freundes-Dienst Schweiz
radiofd schweiz player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Spenden
Bild: Spenden Sie bitte!

Sprachwahl: Für Ihre Sprache klicken Sie bitte die passende Landesflagge an.