Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben.

Joh. 14,6

Sie sind hier: Traktate / Lebenshilfe und Seelsorge / Enttäuscht, verzweifelt. Wie weiter?

zurück zur Übersicht

Enttäuscht, verzweifelt. Wie weiter?

Unser Leben besteht aus guten und schlechten Zeiten. Doch seien Sie versichert: auch aus verzweifelten Situationen gibt es einen Ausweg!

BILD
(Zum Vergrößern Bild anklicken)
Artikelnummer:
90
Preis:
gratis
Bestellmenge:
Stückzahl wird jeweils auf die nächsten 10er aufgerundet

Tragen Sie bitte die gewünschte Stückzahl je Sprache ein:

deutsch:
französisch:
italienisch:
serbisch:
ungarisch:

Ausführliche Details

Viele Menschen sind verbittert und hadern mit ihrem Schicksal. Für Verbitterung mag es verständliche Gründe geben wie Ungerechtigkeit, finanzielle Nöte, Enttäuschungen durch Freunde, Verlust nächster Angehöriger, Unfälle und Katastrophen, politische Ereignisse usw. Muß große Not aber unbedingt zu tiefer Verbitterung führen? Die Bibel, das Wort Gottes, berichtet von einer treffenden Geschichte:

Mose ließ Israel vom Schilfmeer aufbrechen, und sie zogen hinaus in die Wüste Schur. Und sie wanderten drei Tage in der Wüste und fanden kein Wasser. Da kamen sie nach Mara; aber sie konnten das Wasser von Mara nicht trinken denn es war sehr bitter. Daher nannte man den Ort Mara (Bitterkeit). Da murrte das Volk gegen Mose und sprach: "Was sollen wir trinken?" Er schrie zum Herrn, und der Herr zeigte ihm ein Stück Holz; das warf er ins Wasser, und das Wasser wurde süß (2. Mose 15,22-25)

Wunderbar hatte Gott sein Volk aus Ägypten, aus der Sklaverei herausgeführt und vor den hartnäckigen Feinden errettet. Mit großer Macht hatte er es durchs Rote Meer geführt. Im Vertrauen auf die Treue und Liebe seines Gottes wanderte Israel drei Tage lang durch die heiße Wüste, ohne Wasser zu finden. Niemand murrte, auch wenn die Prüfung lang und schwer war. Endlich fanden sie das langersehnte Wasser. Doch was für für eine Enttäuschung - es war sehr bitter und ungenießbar.

Das Volk war in großen Schwierigkeiten. Hatte der HERR seine helfende Hand zurückgezogen?

Liebe Leser, können Sie mitfühlen? Kennen Sie auch solch schwierige Lebenslagen? Niemals verlässt Gott diejenigen, welche ihm vertrauen; auch dann nicht, wenn es durch unbegreifliche Tiefen geht. Dies zeigt die Bibel und das tägliche Leben an vielen Beispielen.

Was auch ihre Not sein mag, Gott kann und will Ihnen helfen! Verzweifeln Sie nicht! Bei Gott ist kein Ding unmöglich (Lukas 1, 37). Darum setzen Sie Ihr ganzes Vertrauen auf ihn!

Was tat Israel? Es murrte gegen Mose. Wenn eine Not die andere ablöst, wenn es immer noch tiefer geht, wenn Hoffnungsstrahlen zur Finsternis werden, wenn Angst sich in Schrecken verwandelt, können auch starke und bewährte Menschen verzagen. Hüten wir uns, Schwergeprüfte und Angefochtene zu kritisieren.

Das Elend in der Welt ist groß. Viele Menschen verfallen dem Alkohol, den Drogen oder der Gewalt oder setzen ihrem Leben aus Verzweiflung ein Ende.

Mose tadelte das murrende Volk nicht und versuchte nicht, es mit frommen Worten zu beruhigen. Er schrie zum HERRN. Das ist auch heute die einzige Lösung!

"Und der Herr zeigte ihm..." Gott erhört Gebet und antwortet! Wie schwer und ausweglos Ihre Situation sein mag, unser Herr Jesus Christus will und kann Ihr Herz mit Freude, Frieden und Zuversicht erfüllen. Der Sohn Gottes ist auch Ihr Helfer. Er liebt Sie!

Murren und Hadern machen unsere Sündenlast nur noch größer und trennen uns vom lebendigen Gott. Die Sünde ist der Ursprung allen Übels und führt ins ewige Verderben. Jesus Christus, der Sohn Gottes, ist am Kreuz gestorben, um uns zu erlösen und uns mit Gott zu versöhnen. Er ist auferstanden und lebt! Er macht unser Leben neu! Alle, die an ihn glauben und sich ihm ausliefern, reinigt er durch sein Blut von aller Sünde und gibt die Neugeburt und das ewige Leben.

Sind Sie schon erlöst? 
Oder werden Sie noch von Bitterkeit und anderen Sünden beherrscht? Kommen Sie mit allem zum Herrn Jesus Christus! Er wendet das Untragbare zum Guten. Er will Ihr Leben erfüllen und alles neu machen. Auch Sie brauchen Jesus Christus! Gehen Sie jetzt auch Ihre Knie, bekennen Sie Ihrem Heiland alle Ihre Sünden und glauben Sie an ihn, indem Sie ihm Ihr ganzes Leben vorbehaltlos ausliefern.

Gott verwarf das murrende Volk nicht, sondern half ihm aus der Not heraus, gab ihm Vergebung, Mut und neue Kraft. Er führte es nach dem schweren Mara zur herrlichen Oase Elim. "Dort waren zwölf Wasserquellen und siebzig Palmbäume." (2. Mose 15, 27)

Wenn Sie Jesus Christus, jetzt als Ihren persönlichen Erlöser und Herrn annehmen, schenkt er Ihnen ein neues Leben: "Ist jemand in Christus, so ist eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, alles ist neu geworden." (2. Korinther 5, 17). Der Heilige Geist zieht in Ihr Herz ein und erfüllt Sie mit Frieden, Freude, Zuversicht, Kraft und göttlicher Liebe. Der Sohn Gottes schenkt Ihnen Weisheit, Sieg, Glück, Zufriedenheit und Überwinderkraft. In ihm haben auch Sie tiefe Gemeinschaft mit dem allmächtigen, ewigen Gott, der Sie liebt und dem keine Grenzen gesetzt sind. Ihr Leben bekommt einen völlig neuen Sinn. Sie denken und handeln in neuen - göttlichen - Dimensionen und sind auf die Ewigkeit ausgerichtet. Unser Herr Jesus Christus kommt bald und nimmt die Seinen in seine ewige Herrlichkeit auf.

Der gläubige Christ ist seiner Erlösung, seiner Gotteskindschaft, gewiss und erlebt täglich die Zusage unseres Herrn Jesus Christus: "Und ich kenne sie, und sie folgen mir nach; und ich gebe ihnen das ewige Leben; und sie werden nimmermehr umkommen und niemand wird sie aus meiner Hand reißen." (Johannes 10, 27-28). Wir haben einen allmächtigen Gott. Welch ein Wunder der Liebe und Gnade.

Sprache: deutsch

(1)

Sprache: französisch

(2)

Sprache: italienisch

(3)

Sprache: serbisch

(17)

Sprache: ungarisch

(25)

Radio Freundes-Dienst
radiofd player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Radio Freundes-Dienst Schweiz
radiofd schweiz player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Spenden
Bild: Spenden Sie bitte!

Sprachwahl: Für Ihre Sprache klicken Sie bitte die passende Landesflagge an.