Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben.

Joh. 14,6

Sie sind hier: Traktate / Lebenshilfe und Seelsorge / Falsch kalkuliert

zurück zur Übersicht

Falsch kalkuliert

Eine falsche Einstellung zum Geld zerstört Ihr Leben.

Habsucht ist eine Sucht - aber Jesus macht frei!

BILD
(Zum Vergrößern Bild anklicken)
Artikelnummer:
25
Preis:
gratis
Menge pro Einheit:
Stückzahl wird jeweils auf die nächsten 10er aufgerundet

Tragen Sie bitte die gewünschte Stückzahl je Sprache ein:

deutsch:
französisch:
portugisisch:
brasilianisch:
Stück

Ausführliche Details

Liebe Leserin, lieber Leser

Viele Menschen zerstören ihre Gesundheit, strapazieren ihre Nerven und beschweren hart ihre Mitmenschen durch eine falsche Einstellung zu Geld und materiellen Gütern. Diese ist zwar weit verbreitet, aber noch zu wenig als verkehrt und schädlich erkannt. Wie viel Streit, Hass, Zerrüttung und Trennungen haben ihre Ursache in der Geldgier und Besitzsucht.

Die Bibel, das Wort Gottes, ist sehr praktisch und lebensnah. Jesus Christus deckt uns darin einen wichtigen Sachverhalt zu diesem Thema auf:

«’Kein Knecht kann zwei Herren dienen; denn entweder wird er den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird dem einen anhängen und den anderen verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon!’ Das alles hörten aber auch die Pharisäer, die geldgierig waren, und sie verspotteten ihn. Und er sprach zu ihnen: ’Ihr seid es, die sich selbst rechtfertigen vor den Menschen, aber Gott kennt eure Herzen; denn was bei den Menschen hoch angesehen ist, das ist ein Gräuel vor Gott.’»1

Niemand kann zwei Herren dienen – dies galt vor 2000 Jahren ebenso wie heute. Die Pharisäer waren geldgierig und verspotteten Jesus. Der Geiz, die Habsucht, ist für viele Menschen auch heute das Hindernis, um Gemeinschaft mit Gott zu haben und die Erlösung durch das Blut Jesu Christi anzunehmen.

Auch finanziell arme Leute können von der Habsucht besessen sein. Sogar der Verschwender ist ein Opfer des Geizteufels. Zu den Geizigen zählen all jene, denen das Irdische, Vergängliche, wertvoller erscheint als das Ewige, Unvergängliche. Viele sind der Überzeugung, dass sie glücklicher wären, wenn sie mehr Geld zur Verfügung hätten. Wer immer mehr will, sieht nie genug. Über die Reichen sagt der Sohn Gottes: «Ein Reicher wird schwer ins Himmelreich kommen. Es ist leichter, dass ein Kamel durch ein Nadelöhr geht, als dass ein Reicher ins Reich Gottes kommt.»2

Seit dem Sündenfall ist der Mensch materialistisch gesinnt. Als Satan Eva im Garten Eden in Versuchung führte, sagte er: «Euch werden die Augen geöffnet, und ihr werdet sein wie Gott.»3 Der Mensch wollte unabhängig von Gott nach eigenem Gutdünken leben, und damit verlor er die ungetrübte Gemeinschaft mit dem lebendigen Gott. Satan richtete die Augen des Menschen auf das Irdische und auf die Lüge. Seither sieht der Mensch alle göttliche Ordnung verkehrt, wie Satan es tut. Jeder nicht von neuem geborene Mensch sieht die Wahrheiten Gottes auf den Kopf gestellt. Er hält das Vergängliche für wichtig und vernachlässigt das Ewige, Wirkliche. Die Bibel sagt klar: «Geiz ist Götzendienst.»4 «Kein Habsüchtiger hat ein Erbteil am Reich Christi.»5

Wer noch an den Geiz, an die Besitzsucht gebunden ist, der ist nicht mit Gott in Ordnung, dessen Glaube ist unecht. Wir können unmöglich zwei Herren dienen. Entweder lieben wir den Herrn Jesus Christus von ganzem Herzen oder wir sind noch ans Materielle gebunden.

«Ihr seid es, die sich selbst rechtfertigen vor den Menschen, aber Gott kennt eure Herzen.» 1 Wie steht es bei Ihnen? Sind Sie geldgierig? Sie können Ihren Geiz mit ganz vernünftigen Begründungen, vielleicht sogar unter religiöser Tarnung, vor den Menschen rechtfertigen. Aber Gott kennt Ihr Herz. Ihre Mitmenschen und sich selbst können Sie betrügen, aber Gott sieht Sie, wie Sie sind.

Mit Geiz und Habsucht ist auch krankhafter Ehrgeiz verbunden. Man möchte die schönste Wohnung, das größte Geschäft, die modernsten Kleider, das schnellste Auto, die ausgebildetsten Kinder haben. Jemand mit großem Vermögen ist von der Welt geehrt und hochgehalten. Aber unser Herr Jesus Christus sagt: «... was bei den Menschen hoch angesehen ist, das ist ein Gräuel vor Gott.»1 «Wie könnt ihr glauben, die ihr Ehre voneinander nehmt?»6 Sagen Sie dem Geiz und der Ehrsucht vor Menschen entschieden ab. Bereuen Sie auch diese schlimme Sünde und kehren Sie um! Bekehren Sie sich zum Herrn Jesus Christus, dem Gekreuzigten und Auferstandenen.

Der Geizige und Habsüchtige ist an das Irdische derart gebunden, dass er sich ständig darum sorgen muss. Geiz ist ebenso schlimm wie eine harte Droge, und die Habsucht zerstört ganze Familien wie jede andere Sucht. Es gibt nur einen Ausweg: Nehmen Sie den Herrn Jesus Christus in Ihr Herz auf als Ihren persönlichen Erlöser und Herrn, indem Sie jetzt auf Ihre Knie gehen und im Gebet Ihre Sünden, auch Geiz, Egoismus und Besitzsucht, bekennen und Ihn um Vergebung bitten. Er hat am Kreuz Sein Leben gelassen und die Strafe für unsere Sünde auf sich genommen. Jesus Christus ist auferstanden und lebt! Er liebt Sie und will Sie glücklich machen. Der HERR sorgt für die Seinen: «Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch dies alles hinzugefügt werden!»7

Zögern Sie nicht! Schieben Sie nicht hinaus! Übergeben Sie Ihr Leben ganz Ihrem Erlöser! «Seid aber Täter des Wortes und nicht bloß Hörer; sonst betrügt ihr euch selbst!»8

Lassen Sie sich versöhnen mit Gott. Legen Sie den Geiz und alle Machtgelüste ganz bewusst als Sünde ab. Kommen Sie im Glauben unters Kreuz und lassen Sie sich durch das Blut Jesu Christi reinigen. Gott befreit Sie von Geiz, Habsucht und Sorgengeist und macht Sie glücklich! Gerade jetzt!

Josef Schmid, Evangelist

 

1) Luk. 16,13-15; 2) Matth. 19,23-24; 3) 1. Mose 3,5; 4) Kol. 3,5; 5) Eph. 5,5; 6) Joh. 5,44; 7) Matth. 6,33; 8) Jak. 1,22

 

 


Radio Freundes-Dienst
radiofd player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Radio Freundes-Dienst Schweiz
radiofd schweiz player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Spenden
Bild: Spenden Sie bitte!

Sprachwahl: Für Ihre Sprache klicken Sie bitte die passende Landesflagge an.