Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben.

Joh. 14,6

Sie sind hier: Traktate / Perspektiven / Ein Blick ins Jenseits

zurück zur Übersicht

Ein Blick ins Jenseits

Zwischen uns Menschen gibt es viele Unterschiede: Alter, Aussehen, Herkunft, soziale Stellung usw. Aber eines ist uns allen gemeinsam: wir alle müssen einmal sterben. Niemand kommt am Tod vorbei.

BILD
(Zum Vergrößern Bild anklicken)
Artikelnummer:
16
Preis:
gratis
Menge pro Einheit:
Stückzahl wird jeweils auf die nächsten 10er aufgerundet

Tragen Sie bitte die gewünschte Stückzahl je Sprache ein:

deutsch:
italienisch:
holländisch:
portugisisch:
brasilianisch:
serbisch:
rumänisch:
Stück

Ausführliche Details

Liebe Leserin, lieber Leser

Zwischen uns Menschen gibt es viele Unterschiede: Alter, Aussehen, Herkunft, soziale Stellung usw. Aber eines ist uns allen gemeinsam: wir alle müssen einmal sterben. Niemand kommt am Tod vorbei.

Es gibt wohl kaum jemand, der sich nicht ernsthaft damit befasst, was nach dem Tod geschieht. Ganz verschieden sind die Ansichten darüber. Bei diesem wichtigen Thema dürfen wir uns nicht mit Vorstellungen und Annahmen begnügen, sondern wir brauchen eine gesicherte Auskunft.

Gott selber gibt uns Aufschluss darüber in Seinem Wort, der Bibel. Er zeigt uns unmissverständlich: weder ist es mit dem Tod einfach fertig noch findet eine Reinkarnation statt. Die Bibel ist das Wort Gottes und sagt uns die Wahrheit. Am Beispiel vom reichen Mann und armen Lazarus1 macht sie deutlich, was nach dem Tod geschieht:

«Es geschah aber, dass der Arme starb und von den Engeln in Abrahams Schoß getragen wurde. Der Reiche aber starb auch und wurde begraben. Als er nun im Totenreich war, hob er seine Augen auf in seiner Qual und sah Abraham von ferne und Lazarus in seinem Schoß.»2

Die Bibel zeigt uns, was sofort nach dem Tod geschieht: es gibt eine klare Trennung. Unsere Seele kommt entweder in «Abrahams Schoß» oder in das Totenreich. In Abrahams Schoß, auch Paradies3 genannt, an den Ort der Ruhe und des Friedens, kommen nur jene, die zu Lebzeiten an den Herrn Jesus Christus, den Sohn Gottes, geglaubt haben und Ihm nachgefolgt sind. Der reiche Mann, der auf dieser Erde am armen Lazarus vorbeiging, kam ins Totenreich, wo er rief: «… ich leide Pein in diesen Flammen.»4

Wer nicht Buße tut, muss nach dem Tod schreckliche Qualen leiden. Worüber hat der Mensch Buße zu tun? Dieser reiche Mann war doch ein rechtschaffener Bürger. Warum kam er denn an jenen Ort? – Er war reich und ging an armen, leidenden Mitmenschen achtlos vorbei. Ihm fehlte das Wichtigste: die göttliche Liebe. Er war ein Egoist und schaute nur für sich selber. Alle Egoisten sind schuldig vor Gott.

Das Wort Gottes sagt: «Es ist kein Unterschied: alle haben gesündigt und verfehlen die Herrlichkeit, die sie vor Gott haben sollten.»5 Wem die Liebe zum Mitmenschen fehlt, ist noch schuldig vor Gott.

Der reiche Mann ging am Armen vorüber. Gehen auch Sie an Ihren Mitmenschen vorüber und denken zuallererst an sich selber? Tun Sie den Willen Gottes? – Bekehren Sie sich heute zum lebendigen Gott. Jesus Christus, der Sohn Gottes, ist am Kreuz gestorben und hat Sein Blut vergossen, um uns von aller Sünde zu reinigen.6 Bekennen Sie dem Herrn Jesus Christus im Gebet Ihre Sünden und übergeben Sie Ihm Ihr Leben vorbehaltlos. Er wird Ihr Leben völlig verändern. Er wird Sie mit göttlicher Liebe erfüllen und Ihnen die Gnade und Kraft geben, nach Seinem Wort, der Bibel, zu leben.

Jesus ist an Ostern auferstanden und lebt! Wer sich aufrichtig zu Ihm bekehrt, der wird völlig frei.7 Sie werden ein neuer Mensch,8 erfüllt vom Frieden Gottes, von Freude und Liebe, von der Kraft des Heiligen Geistes.

Wer die Auferstehungskraft, die Erlösung im Herrn Jesus Christus auf dieser Erde nicht annehmen will, wird nach dem Tod in Qual und Pein auf das gerechte Gericht Gottes warten. Nach dem Tod gibt es keine Entscheidungsmöglichkeit mehr! Lassen Sie sich nicht durch Irrlehren betrügen, sondern halten Sie sich an die Bibel: «Eine große Kluft» trennt die Gläubigen von den Ungläubigen im Totenreich.9

Wenn Sie heute Ihr Herz durch das Blut Jesu Christi reinigen lassen, erleben Sie die Neugeburt. Ein neuer Geist, der Heilige Geist, zieht in Ihr Herz ein. Der HERR selber öffnet Ihnen das Verständnis für das Ewige. Das Sterben ist nicht mehr ein schreckliches Problem, sondern Sie haben die lebendige Hoffnung in Jesus Christus und die Gewissheit des ewigen Lebens. Sie sind frei, auf ewig frei. Alle Menschenfurcht und aller Egoismus weichen. Sie sind von neuem geboren und wollen von nun an ganz dem HERRN leben: «… ob wir nun leben oder sterben, wir gehören dem Herrn.»10

Und wie geht es weiter? – Alle in Abrahams Schoß auferstehen in der ersten Auferstehung: «Wenn wir glauben, dass Jesus gestorben und auferstanden ist, so wird Gott auch die Entschlafenen durch Jesus mit ihm führen… Denn der Herr selbst wird… vom Himmel herabkommen, und zuerst werden die Toten, die in Christus gestorben sind, auferstehen. Danach werden wir, die wir leben und übrigbleiben, zusammen mit ihnen entrückt werden auf den Wolken in die Luft, dem Herrn entgegen; und so werden wir bei dem Herrn sein allezeit11

Alle Übrigen sind bei der zweiten Auferstehung dabei: «Und der Teufel, der sie verführt hatte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen… und sie werden gequält werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit. Und ich sah einen großen weißen Thron und den, der darauf saß… Und ich sah die Toten, Kleine und Große, vor dem Thron stehen, und Bücher wurden geöffnet…. und das Buch des Lebens. Und die Toten wurden gerichtet nach dem, was in den Büchern geschrieben steht, nach ihren Werken… Und wenn jemand nicht im Buch des Lebens gefunden wurde, so wurde er in den Feuersee geworfen.»12

Wo werden Sie fünf Minuten nach dem Tode sein? Wo werden Sie die Ewigkeit verbringen? – Entscheiden Sie sich heute für den Herrn Jesus Christus!

Josef Schmid, Evangelist

1) vergl. Luk. 16,19-31; 2) Luk. 16,22-23; vergl. Luk. 23,39-43; 4) Luk. 16,24; 5) Röm. 3,23; 6) vergl. 1. Joh. 1,7; 7) vergl. Joh. 8,36; 8) vergl. 2. Kor. 5,17; 9) vergl. Luk. 16,26; 10) Röm. 14,8; 11) 1. Thess. 4,14-17 und vergl. Offb. 20,6; 12) Offb. 20,10-15

 

 


Radio Freundes-Dienst
radiofd player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Radio Freundes-Dienst Schweiz
radiofd schweiz player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Spenden
Bild: Spenden Sie bitte!

Sprachwahl: Für Ihre Sprache klicken Sie bitte die passende Landesflagge an.