Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben.

Joh. 14,6

Sie sind hier: Wort zum Tag / Andachten für das Jahr 2011 / Februar 2011 / Gott macht rein

Gott macht rein

Was Gott rein gemacht hat, das nenne du nicht verboten.
(Apostelgeschichte 10,15)

In Cäsarea lebte aber ein Mann namens Kornelius, ein Hauptmann der Schar, die man »die Italische« nennt; der war fromm und gottesfürchtig mit seinem ganzen Haus und gab dem Volk viele Almosen und betete ohne Unterlass zu Gott. Der sah um die neunte Stunde des Tages in einem Gesicht deutlich einen Engel Gottes zu ihm hereinkommen, der zu ihm sprach: Kornelius!
Er aber blickte ihn an, erschrak und sprach: Was ist, Herr? Er sprach zu ihm: Deine Gebete und deine Almosen sind hinaufgekommen vor Gott, so dass er ihrer gedacht hat! Und nun sende Männer nach Joppe und lass Simon holen mit dem Beinamen Petrus. Dieser ist zu Gast bei einem Gerber Simon, dessen Haus am Meer liegt; der wird dir sagen, was du tun sollst!

Als nun der Engel, der mit Kornelius redete, hinweggegangen war, rief er zwei seiner Hausknechte und einen gottesfürchtigen Kriegsknecht von denen, die stets um ihn waren, und erzählte ihnen alles und sandte sie nach Joppe.

Am folgenden Tag aber, als jene auf dem Weg waren und sich der Stadt näherten, stieg Petrus auf das Dach, um zu beten, etwa um die sechste Stunde. Da wurde er sehr hungrig und wollte essen. Während man aber etwas zubereitete, kam eine Verzückung über ihn. Und er sah den Himmel geöffnet und ein Gefäß zu ihm herabkommen, wie ein großes, leinenes Tuch, das an vier Enden gebunden war und auf die Erde niedergelassen wurde; darin waren all die vierfüßigen Tiere der Erde und die Raubtiere und die kriechenden Tiere und die Vögel des Himmels.

Und eine Stimme sprach zu ihm: Steh auf, Petrus, schlachte und iss! Petrus aber sprach: Keineswegs, Herr! denn ich habe noch nie etwas Gemeines oder Unreines gegessen! Und eine Stimme [sprach] wiederum, zum zweitenmal, zu ihm: Was Gott gereinigt hat, das halte du nicht für gemein! Dies geschah dreimal, und dann wurde das Gefäß wieder in den Himmel hinaufgezogen.

Als aber Petrus bei sich selbst ganz ungewiss war, was das Gesicht bedeuten solle, das er gesehen hatte, siehe, da standen die von Kornelius abgesandten Männer, die das Haus Simons erfragt hatten, am Toreingang; und sie riefen und erkundigten sich, ob Simon mit dem Beinamen Petrus hier zu Gast sei. Während nun Petrus über das Gesicht nachdachte, sprach der Geist zu ihm: Siehe, drei Männer suchen dich! Darum steh auf, steige hinab und ziehe ohne Bedenken mit ihnen, denn ich habe sie gesandt!

Apostelgeschichte 10, 1-20

 

Kornelius, der aufrichtig das Heil suchte, erhielt von Gott die Anweisung, Männer zu Petrus zu senden. Kornelius glaubte dem Wort des Engels und handelte danach (V. 1-8). Petrus wurde von Gott erzogen, traditionelle Meinungen und Gesetze aufzugeben, damit suchende Heiden das Heil in Jesus Christus finden. Stehen wir in der Liebe Jesu Christi oder sind wir an festgefahrene Meinungen gebunden? (V. 9-16). Petrus ließ sich vom Heiligen Geist leiten und konnte von Gott gebraucht werden (V. 17-20).

Betet für das Verfassen neuer FD-Radiosendungen, Traktate, Zeitschriften, Bücher, Beiträge auf der Homepage und deren tiefgehende Botschaft, dass weder Gesetz noch Weltförmigkeit, sondern allein die Gnade unseres Herrn Jesus Christus verkündet wird: sein am Kreuz vergossenes Blut, seine Auferstehung und sein Geschenk der Neugeburt im Heiligen Geist – der Sohn Gottes errettet uns, wenn wir in Buße, Demut und Hingabe zu Ihm kommen – sowie das baldige Kommen des HERRN und das darauffolgende Gericht. Betet für die Gestaltung, Übersetzung, Herstellung und weltweite Verbreitung der FD-Botschaften und um die nötigen Geldmittel. Jesus erlöst und verändert die Menschen und schenkt das ewige Leben.


Radio Freundes-Dienst
radiofd player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Radio Freundes-Dienst Schweiz
radiofd schweiz player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Spenden
Bild: Spenden Sie bitte!

Sprachwahl: Für Ihre Sprache klicken Sie bitte die passende Landesflagge an.