Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben.

Joh. 14,6

Sie sind hier: Wort zum Tag / Andachten für das Jahr 2012 / Januar 2012 / Dranbleiben - Gott erhört Dich!

Dranbleiben - Gott erhört Dich!

Sie aber, betrübt, wie sie war, betete zum Herrn und weinte sehr.
(1. Samuel 1,20)

Und es war ein Mann aus Ramataim-Zophim, vom Bergland Ephraim, der hieß Elkana, ein Sohn Jerochams, des Sohnes Elihus, des Sohnes Tohus, des Sohnes Zuphs, eines Ephratiters. Er hatte aber zwei Frauen, die eine hieß Hanna, die andere Peninna. Peninna aber hatte Kinder, und Hanna hatte keine Kinder.

Dieser Mann nun ging Jahr für Jahr hinauf aus seiner Stadt, um den Herrn der Heerscharen anzubeten und ihm zu opfern in Silo. Dort aber waren Hophni und Pinehas, die beiden Söhne Elis, Priester des Herrn. An dem Tag nun, als Elkana opferte, gab er seiner Frau Peninna und allen ihren Söhnen und Töchtern Anteile [vom Opfermahl]. Hanna aber gab er einen doppelten Anteil, denn er hatte Hanna lieb; aber der Herr hatte ihren Mutterleib verschlossen.

Und ihre Widersacherin reizte sie sehr mit kränkenden Reden, um sie darüber zu erzürnen, dass der Herr ihren Mutterleib verschlossen hatte. Und so ging es Jahr für Jahr; so oft sie zum Haus des Herrn hinaufzog, kränkte jene sie so, dass sie weinte und nichts aß. Elkana aber, ihr Mann, sprach [dann] zu ihr: Hanna, warum weinst du? Und warum isst du nicht? Warum ist dein Herz so traurig? Bin ich dir nicht mehr wert als zehn Söhne?

Und [eines Tages] stand Hanna auf, nachdem sie in Silo gegessen und getrunken hatte. Eli, der Priester, saß eben auf seinem Stuhl beim Türpfosten des Tempels des Herrn. Sie aber, betrübt, wie sie war, betete zum Herrn und weinte sehr. Und sie legte ein Gelübde ab und sprach: Herr der Heerscharen, wenn du das Elend deiner Magd ansehen und an mich gedenken und deine Magd nicht vergessen wirst und deiner Magd einen Sohn geben wirst, so will ich ihn dem Herrn geben, so lange er lebt, und kein Schermesser soll auf sein Haupt kommen!

1. Samuel 1, 1-11

 

Liebloses Benehmen findet man auch in gläubigen Familien (V. 1-7). Trostlosigkeit und Depressionen verbreiten sich. Alle Trostworte und Liebes- erweisungen in solcher Situation erscheinen trocken und oberflächlich (V. 8). Doch es gibt einen Ausweg! Unser Herr Jesus Christus, der selbst verachtet und verspottet war, versteht uns. Wir dürfen ihm unsere Not klagen. (V. 9-10). Jesus nimmt sich unser an, sofern wir wie Hanna uns selber und das Erbetene ganz ihm ausliefern (V. 11).

Wir danken unserem Herrn Jesus Christus für die tiefe Verbundenheit mit Euch, liebe Beterinnen und Beter nach «Einigkeit im Geist». Lasst uns gemeinsam vor IHM niederfallen und ihn anbeten für sein mächtiges Wirken durch die FD-Missionen in aller Welt. Lasst uns weiterhin sein mächtiges Eingreifen erflehen: für viele Bekehrungen, Befreiungen, Heilungen an Leib und Seele und Hingaben an ihn. Wir danken und bitten den HERRN um klare Leitung in allen Entscheidungen. Er antwortet auf anhaltendes und demütiges Gebet hin. Ihm allein gebührt die Ehre!


Radio Freundes-Dienst
radiofd player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Radio Freundes-Dienst Schweiz
radiofd schweiz player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Spenden
Bild: Spenden Sie bitte!

Sprachwahl: Für Ihre Sprache klicken Sie bitte die passende Landesflagge an.