Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben.

Joh. 14,6

Sie sind hier: Wort zum Tag / Andachten für das Jahr 2012 / Januar 2012 / Gott ist heilig!

Gott ist heilig!

Wer kann bestehen vor dem Herrn, diesem heiligen Gott?
(1. Samuel 6,20)

Und die Leute machten es so und nahmen zwei säugende Kühe und spannten sie an einen Wagen und sperrten ihre Kälber zu Hause ein. Und sie hoben die Lade des Herrn auf den Wagen, dazu das Kästchen mit den goldenen Mäusen und mit den Nachbildungen ihrer Beulen. Da gingen die Kühe auf dem Weg geradeaus auf Beth-Schemesch zu; sie gingen nur auf ein und derselben Straße und brüllten beim Gehen; und sie wichen weder zur Rechten noch zur Linken. Und die Fürsten der Philister gingen ihnen nach bis an die Grenze von Beth-Schemesch.

Die Bethschemiter aber schnitten eben den Weizen im Tal. Als sie nun auf- schauten, sahen sie die Lade und freuten sich, sie zu sehen. Der Wagen aber kam auf den Acker Josuas, des Bethschemiters, und stand dort still. Und es war ein großer Stein dort; da spalteten sie das Holz des Wagens und brachten die Kühe dem Herrn als Brandopfer dar. Die Leviten aber hoben die Lade des Herrn herab und das Kästchen, das dabei war, in dem sich die goldenen Kleinodien befanden, und setzten sie auf den großen Stein. An jenem Tag opferten die Leute von Beth-Schemesch dem Herrn Brandopfer und Schlachtopfer.

Als aber die fünf Fürsten der Philister das gesehen hatten, kehrten sie am gleichen Tag wieder nach Ekron zurück. Und dies sind die goldenen Beulen, welche die Philister dem Herrn als Schuldopfer gaben: für Asdod eine, für Gaza eine, für Askalon eine, für Gat eine, für Ekron eine; und die goldenen Mäuse nach der Zahl aller Städte der Philister unter den fünf Fürsten, von den befestigten Städten bis zu den Dörfern des flachen Landes; und [sie brachten sie] bis zu dem großen [Stein] Abel, auf dem sie die Lade des Herrn niederließen; er ist auf dem Acker Josuas, des Bethschemiters, bis zu diesem Tag.

Und ER schlug [einige] der Bethschemiter, weil sie in die Lade des Herrn geschaut hatten; und er schlug von dem Volk 70 Mann [und] 50 000 Mann. Da trug das Volk Leid, weil der Herr das Volk mit einem so großen Schlag heimgesucht hatte. Und die Leute von Beth-Schemesch sprachen: Wer kann bestehen vor dem Herrn, diesem heiligen Gott? Und zu wem soll er von uns hinaufziehen? Und sie sandten Boten zu den Bewohnern von Kirjat-Jearim und ließen ihnen sagen: Die Philister haben die Lade des Herrn wiedergebracht; kommt herab und führt sie zu euch hinauf!

1. Samuel 6, 10-21

 

Die Bundeslade wurde genau nach Anweisung zurückgebracht (V. 10-12). In Israel war die Reaktion unterschiedlich. Viele freuten sich und opferten dem HERRN gemäß seinem Wort (V. 13-15). Die Philister haben zugeschaut und zogen in ihr Land (V. 16). Neugierige sahen in die Bundeslade, was gegen den Willen Gottes war. Ungehorsam wurde streng mit dem Tod bestraft, denn Gott ist heilig und duldet keine Sünde (V. 19-21). Heute gibt es viel Auflehnung gegen den allmächtigen Gott und seine Heiligkeit. Allein im Herrn Jesus Christus haben wir das wahrhaftige Sühnopfer für unsere Sünden. Alles andere ist Auflehnung gegen Gott. Die Folge davon ist ewige Verdammnis.

Betet für die FD-Radiomission und deren Verantwortliche, damit jede Sendung biblisch fundiert den Herrn Jesus Christus verherrlicht, dass die Lieder und Botschaften ihm wohlgefällig sind und er tausende Hörer zu sich ziehen kann. Betet bitte für Josef und Samuel J. Schmid um Gesundheit, Vollmacht und Weisheit für den Dienst, um weitere Aufnahmen geistlicher Lieder, für die technische Herstellung, für guten, störungsfreien Empfang und die nötigen Geldmittel. Gläubige und Gott Fernstehende brauchen das Wort Gottes und das Wirken des Heiligen Geistes, um auf die ewige Herrlichkeit ausgerichtet zu werden!


Radio Freundes-Dienst
radiofd player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Radio Freundes-Dienst Schweiz
radiofd schweiz player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Spenden
Bild: Spenden Sie bitte!

Sprachwahl: Für Ihre Sprache klicken Sie bitte die passende Landesflagge an.