Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben.

Joh. 14,6

Sie sind hier: Wort zum Tag / Andachten für das Jahr 2012 / Februar 2012 / Menschliches gegen Göttliches

Menschliches gegen Göttliches

...damit die ganze Erde erkenne, dass Israel einen Gott hat!
(1. Samuel 17,46)

Und Saul legte David seine Rüstung an und setzte einen ehernen Helm auf seinen Kopf und legte ihm einen Schuppenpanzer um. Danach gürtete David sein Schwert über seine Kleider und bemühte sich zu gehen; denn er hatte es noch nicht versucht. Da sprach David zu Saul: Ich kann darin nicht gehen; denn ich bin es nicht gewohnt! Und David legte es von sich ab.

Und er nahm seinen Stab in die Hand und erwählte sich fünf glatte Steine aus dem Bach und legte sie in die Hirtentasche, die er hatte, und zwar in die Schleudersteintasche, und er nahm seine Schleuder zur Hand und näherte sich dem Philister. Und der Philister kam auch daher und näherte sich David, und sein Schildträger ging vor ihm her. Als nun der Philister den David sah und anschaute, da verachtete er ihn; denn er war ein Knabe, rötlich und von schöner Gestalt.
Und der Philister sprach zu David: Bin ich denn ein Hund, dass du mit Stöcken zu mir kommst? Und der Philister fluchte David bei seinen Göttern. Und der Philister sprach zu David: Komm her zu mir, ich will dein Fleisch den Vögeln des Himmels und den Tieren des Feldes geben!
David aber sprach zu dem Philister: Du kommst zu mir mit Schwert und mit Speer und mit Wurfspieß; ich aber komme zu dir im Namen des Herrn der Heerscharen, des Gottes der Schlachtreihen Israels, die du verhöhnt hast! An diesem heutigen Tag wird dich der Herr in meine Hand ausliefern, und ich werde dich erschlagen und deinen Kopf von dir nehmen, und ich werde die Leichname des Heeres der Philister an diesem Tag den Vögeln unter dem Himmel und den wilden Tieren der Erde geben, damit die ganze Erde erkenne, dass Israel einen Gott hat! Und diese ganze Gemeinde soll erkennen, dass der Herr nicht durch Schwert noch Spieß errettet; denn der Kampf ist die Sache des Herrn, und er wird euch in unsere Hand geben!

1. Samuel 17, 38-47

 

Nicht das Äußere (Kampfrüstung) ist maßgebend. David legte sie ab (V. 38-39). Stattdessen wählte er «fünf glatte Steine aus dem Bach …, nahm die Schleuder in die Hand» (V. 40). Hohn und Spott gegen uns richtet sich letztendlich gegen Gott und seinen Sohn Jesus Christus (V. 41-44). «Ich aber komme zu dir im Namen des HERRN Zebaoth» (V. 45). David zeichnete sich aus durch seine Glaubensfestigkeit, und er bezeugte den «Gott des Heeres Israels», den der Philister Goliath verhöhnte. Der HERR lässt sich nicht spotten: «der Krieg ist des HERRN» (V. 46-47). Sind wir bereit, uns gegen alles Böse zu stellen und Jesus öffentlich zu bekennen? Die Welt soll erkennen, dass unser Herr Jesus Christus lebt und Sieger ist.

Wir danken dem HERRN für die vielen Hörer unserer CDs, MP3s, Kassetten, Telefonpredigten und Radiosendungen, auch über Internet und Satellit, im deutschsprachigen Raum und auch für alle Freunde, Beter und Geber. Der HERR wirkt Großes: Menschen bekehren sich und erleben Erweckung, Kirchen und Gemeinden öffnen sich vermehrt für das Wort Gottes. Doch auch die Gegnerschaft wird härter. Aber unser Herr Jesus Christus schenkt weitere Hörer und ist Sieger!


Radio Freundes-Dienst
radiofd player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Radio Freundes-Dienst Schweiz
radiofd schweiz player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Spenden
Bild: Spenden Sie bitte!

Sprachwahl: Für Ihre Sprache klicken Sie bitte die passende Landesflagge an.