Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben.

Joh. 14,6

Sie sind hier: Wort zum Tag / Andachten für das Jahr 2012 / Oktober 2012 / Fleiß und Demut erzeugt Gnade

Fleiß und Demut erzeugt Gnade

Der Herr vergelte dir deine Tat, und dir werde voller Lohn zuteil von dem Herrn, dem Gott Israels, zu dem du gekommen bist, um Zuflucht zu suchen unter seinen Flügeln!
(Ruth 2,12)

Da sprach Boas zu Ruth: Hörst du, meine Tochter? Du sollst auf keinen anderen Acker gehen, um aufzulesen; und begib dich auch nicht weg von hier, sondern halte dich da zu meinen Mägden. Dein Auge sei auf das Feld ge- richtet, wo sie schneiden, und geh hinter ihnen her! Habe ich nicht den Knechten geboten, dass dich niemand antasten soll? Und wenn du Durst hast, so geh hin zu den Gefäßen und trinke von dem, was die Knechte schöpfen! Da fiel sie auf ihr Angesicht und neigte sich zur Erde und sprach: Warum habe ich vor deinen Augen Gnade gefunden, dass du dich um mich kümmerst, da ich doch eine Fremde bin? Da antwortete Boas und sprach zu ihr: Es ist mir alles erzählt worden, was du an deiner Schwiegermutter getan hast nach dem Tod deines Mannes, wie du deinen Vater und deine Mutter und dein Heimatland verlassen hast und zu einem Volk gezogen bist, das du zuvor nicht kanntest. Der Herr vergelte dir deine Tat, und dir werde voller Lohn zuteil von dem Herrn, dem Gott Israels, zu dem du gekommen bist, um Zuflucht zu suchen unter seinen Flügeln!

Und sie sprach: Mein Herr, lass mich Gnade finden vor deinen Augen; denn du hast mich getröstet und deiner Magd freundlich zugesprochen, obwohl ich doch nicht [einmal] wie eine deiner Mägde bin! Und zur Essenszeit sprach Boas zu ihr: Komm her und iss von dem Brot und tunke deinen Bissen in den Essig! Und sie setzte sich neben die Schnitter. Er aber gab ihr geröstetes Korn, und sie aß und wurde satt und ließ übrig. Und als sie wieder aufstand, um Ähren aufzulesen, gebot Boas seinen Knechten und sprach: Lasst sie auch zwischen den Garben auflesen und tut ihr nichts zuleide! Und ihr sollt auch aus den [Ähren-]Bündeln etwas für sie herausziehen und es liegen lassen, damit sie es auflesen kann, und ihr sollt sie deswegen nicht schelten!

Ruth 2, 8-16

 

Boas zeigte Ruth klar ihren Tätigkeitsort und zu wem sie sich halten soll zum Schutz und zur Versorgung (V. 8-9). Ruth fällt vor Boas nieder und ist dankbar für die Gnade und Freundlichkeit (V. 10). Sie wird belohnt für alles, was sie für Naemi getan hat und noch tut (V. 11-12). Ruth bittet um Gnade, «denn du hast mich getröstet und deine Magd freundlich angesprochen» (V. 13). Hierauf be- schenkt Boas sie noch weiter «... dass sie es auflese» (V. 14-16). So erleben wir in großer Dankbarkeit Gottes Güte, wenn wir in der Gnade unseres Herrn Jesus Christus leben.

Wir danken und vertrauen dem HERRN, der die dringenden finanziellen Be- dürfnisse der FD-Missionen und angegliederten Sozialwerke kennt. Jede an- vertraute Spende wird unter viel Gebet sparsam und zur Errettung kostbarer Seelen treu eingesetzt. Betet mit uns, dass der HERR weitere Herzen zum freudigen Geben für unsere Radio-, Traktat- und Bibelmission usw. und für unsere umfangreichen Sozialarbeiten (Schulen, Heime, Armenspeisung, Krankenpflege usw.) bewegen möge. Wir danken dem HERRN für Euch, treue Geber und Geberinnen. Der HERR segne Euch! Lasst uns gemeinsam mit Danksagung um sein weiteres Versorgen bitten und dafür, dass er auch die durch Heimgang treuer Glaubensgeschwister entstandenen Lücken ausfüllen möge.


Radio Freundes-Dienst
radiofd player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Radio Freundes-Dienst Schweiz
radiofd schweiz player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Spenden
Bild: Spenden Sie bitte!

Sprachwahl: Für Ihre Sprache klicken Sie bitte die passende Landesflagge an.