Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben.

Joh. 14,6

Sie sind hier: Wort zum Tag / Andachten für das Jahr 2012 / November 2012 / Gottes Gericht kommt!

Gottes Gericht kommt!

Nur Noah blieb übrig und was mit ihm in der Arche war.
(1. Mose 7,23)

Im sechshundertsten Lebensjahr Noahs, am siebzehnten Tag des zweiten Monats, an diesem Tag brachen alle Quellen der großen Tiefe auf, und die Fenster des Himmels öffneten sich. Und es regnete auf der Erde 40 Tage und 40 Nächte lang. An eben diesem Tag war Noah in die Arche gegangen mit Sem, Ham und Japhet, seinen Söhnen, und mit seiner Frau und den drei Frauen seiner Söhne; sie und alle Wildtiere nach ihrer Art und alles Vieh nach seiner Art und alles Gewürm, das auf der Erde kriecht, nach seiner Art, auch alle Vögel nach ihrer Art, jeder gefiederte Vogel. Und sie gingen zu Noah in die Arche, je zwei und zwei, von allem Fleisch, das Lebensodem in sich hatte. Die aber hineingingen, Männchen und Weibchen von allem Fleisch, kamen herbei, wie Gott ihm geboten hatte. Und der Herr schloss hinter ihm zu.

Und die Sintflut war 40 Tage auf der Erde, und die Wasser schwollen an und hoben die Arche hoch, so dass sie über der Erde schwebte. Und die Wasser wurden so gewaltig und nahmen so sehr zu auf der Erde, dass die Arche auf den Wassern dahinfuhr. Ja, die Wasser nahmen so sehr überhand auf der Erde, dass alle hohen Berge unter dem ganzen Himmel bedeckt wurden; die Wasser stiegen noch 15 Ellen höher, nachdem die Berge schon bedeckt waren.

Da ging alles Fleisch zugrunde, das sich regte auf der Erde: Vögel, Vieh und wilde Tiere und alles, was wimmelte auf der Erde, samt allen Menschen; und es starb alles, was Lebensodem hatte auf dem trockenen Land. Er vertilgte alles Bestehende auf dem Erdboden, vom Menschen bis zum Vieh, bis zum Gewürm und zu den Vögeln des Himmels - alles wurde von der Erde vertilgt; nur Noah blieb übrig und was mit ihm in der Arche war. Und die Wasser blieben hoch über der Erde, 150 Tage lang.

1. Mose 7, 11-24

 

Kaum war Noah mit seiner Familie und allen Tieren in der Arche, begann das schreckliche Gericht Gottes (V. 11-12). «Und der HERR schloss hinter ihm zu» (V. 16). Wenn auch Noah in letzter Minute gern weitere Seelen in die Arche aufgenommen hätte, die Tür war von Gott verschlossen. So wird es einst auch bei der Wiederkunft Jesu Christi sein (vgl. Matth. 25,11-13): Es gibt ein zu spät, da Gott die Türe zuschließt. Nur wer in dieser Welt die Erlösung im Herrn Jesus Christus annimmt, hat das ewige Leben (vgl. Joh. 3,3.16-21). Lasst uns diese Botschaft vermehrt allen Menschen bringen!

Die zunehmende Gottlosigkeit in der westlichen Welt zeichnet sich in politischen Unruhen, Demonstrationen, Terror und Krieg, aber auch in Polemik in den Massenmedien gegen Jesus Christus, das Wort Gottes und die wahren Gläubigen vermehrt ab. Lasst uns in Demut und geistlicher Vollmacht die Wiederkunft Jesu Christi und das bevorstehende Gericht sowie Gottes Er- barmen und seine Gnade, den Sieg Jesu Christi, die Botschaft vom Kreuz und die Auferstehung, klar bekennen und verkündigen, denn Jesus kommt bald!


Radio Freundes-Dienst
radiofd player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Radio Freundes-Dienst Schweiz
radiofd schweiz player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Spenden
Bild: Spenden Sie bitte!

Sprachwahl: Für Ihre Sprache klicken Sie bitte die passende Landesflagge an.