Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben.

Joh. 14,6

Sie sind hier: Wort zum Tag / Andachten für das Jahr 2012 / Dezember 2012 / Demütige dich und erlebe Gott!

Demütige dich und erlebe Gott!

Und der Herr roch den lieblichen Geruch.
(1. Mose 8,21)

Da redete Gott zu Noah und sprach:
Geh aus der Arche, du und deine Frau und deine Söhne und die Frauen deiner Söhne mit dir! Alle Tiere, die bei dir sind, von allem Fleisch: Vögel, Vieh und alles Gewürm, das auf der Erde kriecht, sollen mit dir hinausgehen und sich regen auf der Erde und sollen fruchtbar sein und sich mehren auf der Erde!

So ging Noah hinaus samt seinen Söhnen und seiner Frau und den Frauen seiner Söhne. Alle Tiere, alles Gewürm und alle Vögel, alles, was sich regt auf der Erde nach seinen Gattungen, das verließ die Arche.

Noah aber baute dem Herrn einen Altar und nahm von allem reinen Vieh und von allen reinen Vögeln und opferte Brandopfer auf dem Altar. Und der Herr roch den lieblichen Geruch, und der Herr sprach in seinem Herzen: Ich will künftig den Erdboden nicht mehr verfluchen um des Menschen willen, obwohl das Trachten des menschlichen Herzens böse ist von seiner Jugend an; auch will ich künftig nicht mehr alles Lebendige schlagen, wie ich es getan habe. Von nun an soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht, solange die Erde besteht!

1.  Mose 8, 15-22

 

Noah verließ die Arche erst, als Gott ihm dazu klare Weisung gab (V. 15-19). Möge der Heilige Geist in den Herzen aller Gläubigen solchen Glaubens- gehorsam schenken. Als erstes baute Noah dem HERRN einen Altar, um nach Gottes Willen zu opfern (V. 20). Dies war Gott angenehm. «Lasst uns Dank opfern ...» Gott will keine zweite Sintflut über die Menschheit kommen lassen, solange die Erde bestehen wird (vgl. Luk. 21,33). Er kennt das menschliche Herz (V. 21). Darum hat er seinen Sohn, Jesus Christus, als Erlöser am Kreuz für uns hingegeben.

Wir danken unserem Herrn Jesus Christus für die tiefe Verbundenheit mit Euch, liebe Beterinnen und Beter nach «Einigkeit im Geist». Lasst uns gemeinsam vor IHM niederfallen und IHN anbeten für sein mächtiges Wirken durch die FD-Missionen in aller Welt. Lasst uns weiterhin des HERRN mächtiges Eingreifen erflehen: für viele Bekehrungen, Befreiungen, Heilungen an Leib und Seele und völlige Hingaben an ihn. Wir bitten den HERRN um klare Leitung in allen Entscheidungen. Er antwortet auf anhaltendes und demütiges Gebet hin, denn «der HERR roch den lieblichen Geruch».

Ihm allein gebührt die Ehre!


Radio Freundes-Dienst
radiofd player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Radio Freundes-Dienst Schweiz
radiofd schweiz player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Spenden
Bild: Spenden Sie bitte!

Sprachwahl: Für Ihre Sprache klicken Sie bitte die passende Landesflagge an.