Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben.

Joh. 14,6

Sie sind hier: Wort zum Tag / Andachten für das Jahr 2013 / Januar 2013 / Die richtige Haltung

Die richtige Haltung

Ich bin zu gering für alle Gnade und Treue, die du an deinem Knecht bewiesen hast!
(1. Mose 32,11)

Und Laban stand am Morgen früh auf, küsste seine Enkel und seine Töchter und segnete sie; dann ging er und kehrte wieder an seinen Ort zurück. Jakob aber ging seines Weges; da begegneten ihm Engel Gottes. Und als er sie sah, sprach Jakob: Das ist das Heerlager Gottes! Und er gab jenem Ort den Namen Mahanajim. Und Jakob sandte Boten vor sich her zu seinem Bruder Esau ins Land Seir, in das Gebiet von Edom. Diesen gebot er und sprach: So sollt ihr zu meinem Herrn Esau sagen: So spricht dein Knecht Jakob: Ich bin bei Laban in der Fremde gewesen und habe mich bisher bei ihm aufgehalten, und ich habe Rinder, Esel und Schafe, Knechte und Mägde erworben; und ich sende nun Boten, um es meinem Herrn zu berichten, damit ich Gnade finde vor deinen Augen! Und die Boten kehrten wieder zu Jakob zurück und berichteten ihm: Wir sind zu deinem Bruder Esau gekommen; und er zieht dir auch schon entgegen, und 400 Mann mit ihm!

Da fürchtete sich Jakob sehr, und es wurde ihm angst. Und er teilte das Volk, das bei ihm war, und die Schafe, Rinder und Kamele in zwei Lager; denn er sprach: Wenn Esau das eine Lager überfällt und es schlägt, so kann doch das übriggebliebene Lager entkommen! Und Jakob sprach: Du Gott meines Vaters Abraham und Gott meines Vaters Isaak, Herr, der du zu mir gesagt hast: Kehre wieder in dein Land und zu deiner Verwandtschaft zurück; ich will dir wohltun! Ich bin zu gering für alle Gnade und Treue, die du an deinem Knecht bewiesen hast! Denn ich hatte nur einen Stab, als ich über diesen Jordan ging, und nun bin ich zu zwei Heerlagern geworden.

1. Mose 32, 1-11

 

Nach der endgültigen Trennung von Laban begegneten Jakob die Engel Gottes auf dem Weg (V. 1-3). Nun wollte sich Jakob mit Esau, der ihm nach dem Leben trachtete, versöhnen (V. 4-6). Obwohl Gottes Heerlager bei ihm war (V. 3), fürchtete sich Jakob und griff vorerst nach einer Vernunftslösung (V. 7-9). Dann rief er den HERRN an und dankte ihm für seine Berufung (V. 10), Barmherzigkeit, Treue und seine Segnungen (V. 11). Lasst uns gerade in gefahrvoller Zeit vermehrt dankbar sein für Gottes Liebe, Treue, Wohltaten und Erlösung im Herrn Jesus Christus.

Der HERR segnet immer mehr Menschen im deutschsprachigen Raum durch unsere beliebte Telefonmission (Kurzandachten, Radiosendungen, Kindertelefon). Er wirkt in den Herzen vieler Anrufer, die oft auch seelsorgerliche Hilfe wünschen. Manche haben den Herrn Jesus Christus als Erlöser und Herrn angenommen. Wir beten, dass noch mehr Menschen die FD-Telefonmission kennenlernen und gesegnet werden sowie um Gottes Gnade und Weisheit für alle Mitwirkenden. Das Problem der überlasteten Leitungen (insbesondere in Deutschland) und der vielen Störungen unserer veralteten Telefonanlage können mit einer neuen Anlage in Zukunft gelöst werden, allerdings sind damit hohe Kosten verbunden. Wir bitten den HERRN, dass er Herzen zum freudigen Geben bewegt, dass diese offenen Rechnungen bald bezahlt werden können. Der HERR ist treu, wir vertrauen ihm!


Radio Freundes-Dienst
radiofd player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Radio Freundes-Dienst Schweiz
radiofd schweiz player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Spenden
Bild: Spenden Sie bitte!

Sprachwahl: Für Ihre Sprache klicken Sie bitte die passende Landesflagge an.