Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben.

Joh. 14,6

Sie sind hier: Wort zum Tag / Andachten für das Jahr 2013 / Februar 2013 / Es gibt eine Zeit der Trennung

Es gibt eine Zeit der Trennung

Denn ihre Habe war zu groß, so dass sie nicht beieinander wohnen konnten.
(1. Mose 36,7)

Dies ist die Geschichte Esaus, das ist Edom. Esau nahm seine Frauen von den Töchtern Kanaans: Ada, die Tochter Elons, des Hetiters, und Oholibama, die Tochter der Ana, der Tochter Zibeons, des Hewiters; dazu Basmath, die Tochter Ismaels, Nebajoths Schwester. Und Ada gebar dem Esau den Eliphas. Aber Basmath gebar den Reguel. Oholibama gebar Jehusch und Jaelam und Korah. Das sind die Söhne Esaus, die ihm im Land Kanaan geboren wurden. Und Esau nahm seine Frauen und seine Söhne und seine Töchter und alle Seelen seines Hauses, auch seine Habe und all sein Vieh und alle Güter, die er im Land Kanaan erworben hatte, und zog von seinem Bruder Jakob weg in ein anderes Land. Denn ihre Habe war zu groß, so dass sie nicht beieinander wohnen konnten; und das Land, in dem sie Fremdlinge waren, konnte sie wegen ihrer Herden nicht ertragen. So wohnte Esau auf dem Bergland von Seir; Esau, das ist Edom.

Dies ist das Geschlecht Esaus, des Vaters der Edomiter, auf dem Bergland von Seir. Und dies sind die Namen der Söhne Esaus: Eliphas, der Sohn Adas, der Frau Esaus; Reguel, der Sohn Basmaths, der Frau Esaus. Die Söhne des Eliphas aber waren diese: Teman, Omar, Zepho, Gaetam und Kenas. Und Timna war eine Nebenfrau des Eliphas, des Sohnes Esaus, die gebar dem Eliphas den Amalek. Das sind die Söhne von Ada, der Frau Esaus. Aber die Söhne Reguels sind diese: Nachath, Serach, Schamma und Missa. Das sind die Söhne von Basmath, der Frau Esaus. Die Söhne aber von Oholibama, der Frau Esaus, der Tochter der Ana, der Tochter Zibeons, die sie Esau gebar, sind diese: Jehusch, Jaelam und Korah. Das sind die Fürsten unter den Söhnen Esaus. Die Söhne des Eliphas, des ersten Sohnes Esaus, waren diese: Der Fürst Teman, der Fürst Omar, der Fürst Zepho, der Fürst Kenas, der Fürst Korah, der Fürst Gaetam, der Fürst Amalek. Das sind die Fürsten von Eliphas im Land Edom; das sind die Söhne der Ada.

Und das sind die Söhne Reguels, des Sohnes Esaus: Der Fürst Nachath, der Fürst Serach, der Fürst Schamma, der Fürst Missa. Das sind die Fürsten von Reguel im Land Edom; das sind die Söhne der Basmath, der Frau Esaus. Dies sind die Söhne Oholibamas, der Frau Esaus: Der Fürst Jehusch, der Fürst Jaelam, der Fürst Korah. Das sind die Fürsten von Oholibama, der Tochter der Ana, der Frau Esaus. Das sind die Söhne Esaus und ihre Fürsten, das ist Edom.

1. Mose 36, 1-19

 

Auch Esau hatte in kurzer Zeit eine große Nachkommenschaft und viele Güter. Nach dem Tod Isaaks zog er auf das Gebirge Seir, weil das Land Kanaan nicht für Esaus und Jakobs Nachkommen ausreichte. Auch war dieses Land nur Jakob verheißen (V. 18). Esaus Nachkommen, Edomiter genannt, wurden von einer ganzen Reihe Stammesfürsten regiert (V. 9-19). Das auserwählte Volk Israel und die ganze Bevölkerung nahmen ständig zu. Gott steht auch heute über allem Geschehen in dieser Welt.

Ganz herzlich danken wir unserm Herrn Jesus Christus und Euch, liebe Geberinnen und Geber, für Eure Treue im Beten und Geben. Die FD-Mission und deren Hilfswerke (z.B. in Haiti, Togo usw.) erfüllen weltweit große Aufgaben mit zunehmenden finanziellen Bedürfnissen. Wir setzen die anvertrauten Spenden unter viel Gebet nach Gottes Willen sorgfältig und treu zur Errettung kostbarer Seelen ein. Betet mit uns, dass der HERR weitere Herzen zum freudigen Geben bewegt, damit noch mehr Menschen in großer Not geholfen werden kann und durch unsere weltweite Missionsarbeit sich viele zum Herrn Jesus Christus bekehren. Gott ist kein Ding unmöglich! Der HERR segne Euch und sei Euer reicher Vergelter!


Radio Freundes-Dienst
radiofd player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Radio Freundes-Dienst Schweiz
radiofd schweiz player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Spenden
Bild: Spenden Sie bitte!

Sprachwahl: Für Ihre Sprache klicken Sie bitte die passende Landesflagge an.