Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben.

Joh. 14,6

Sie sind hier: Wort zum Tag / Andachten für das Jahr 2013 / August 2013 / Was immer Du tust...

Was immer Du tust...

Doch nur im HERRN!
(1. Korinther 7,39)

Das aber sage ich, ihr Brüder: Die Zeit ist nur noch kurz bemessen! So sollen nun in der noch verbleibenden Frist die, welche Frauen haben, sein, als hätten sie keine, und die weinen, als weinten sie nicht, und die sich freuen, als freuten sie sich nicht, und die kaufen, als besäßen sie es nicht, und die diese Welt gebrauchen, als gebrauchten sie sie gar nicht; denn die Gestalt dieser Welt vergeht.

Ich will aber, dass ihr ohne Sorgen seid! Der Unverheiratete ist für die Sache des Herrn besorgt, wie er dem Herrn gefällt; der Verheiratete aber sorgt für die Dinge der Welt, wie er der Frau gefällt. Es ist ein Unterschied zwischen der Ehefrau und der Jungfrau. Die Unverheiratete ist besorgt um die Sache des Herrn, dass sie heilig sei sowohl am Leib als auch am Geist; die Verheiratete aber sorgt für die Dinge der Welt, wie sie dem Mann gefällt. Das sage ich aber zu eurem eigenen Nutzen, nicht um euch eine Schlinge um den Hals zu werfen, sondern um des Anstandes willen, und damit ihr ohne Ablenkung beständig beim Herrn bleiben könnt. Wenn aber jemand meint, er handle unschicklich an seiner Jungfrau, wenn sie über die Jahre der Reife hinauskommt, und wenn es dann so sein muss, der tue, was er will; er sündigt nicht, sie mögen heiraten!

Wenn aber einer im Herzen fest steht und keine Not hat, sondern Vollmacht, nach seinem eigenen Willen zu handeln, und in seinem eigenen Herzen beschlossen hat, seine Jungfrau zu bewahren, der handelt recht. Also, wer verheiratet, handelt recht, wer aber nicht verheiratet, handelt besser.

Eine Frau ist durch das Gesetz gebunden, solange ihr Mann lebt; wenn aber ihr Mann entschlafen ist, so ist sie frei, sich zu verheiraten, mit wem sie will; doch nur im Herrn! Glückseliger aber ist sie nach meinem Urteil, wenn sie so bleibt; ich denke aber, dass auch ich den Geist Gottes habe.

1. Korinther 7, 29-40

 

«Die Zeit ist kurz», in der wir für unseren HERRN wirken können. Die Ehe darf dafür kein Hindernis sein (V. 29). Unverheiratet sein ist kein Nachteil gegenüber den Verheirateten – im Gegenteil (V. 25-29). Überhaupt soll uns am lebendigen Zeugendienst nichts hindern (V. 30-32). Alles in diesem Abschnitt Gesagte soll dazu dienen, dass wir «ungehindert dem Herrn dienen» können (V. 35). Die Ehe soll niemals erzwungen sein und ledig sein nicht als Schande empfunden werden, «nur dass es in dem Herrn geschehe.»

Über eine Million rumänische Traktate werden in diesen Wochen für Rumänien und Moldawien fertiggestellt. Durch den FD-Zweig in Rumänien werden sehr viele Traktate mit Freude und großem Segen verbreitet. Zahlreiche Empfänger schreiben uns, bekehren sich, machen den schriftlichen Bibelkurs und werden lebendige Zeugen für den Sohn Gottes. Die Schriftenmission in Ungarn und Serbien stagniert. Betet ohne Unterlass um weiterhin Kraft, Ausrüstung und Segen in Rumänien, sowie um neues Feuer und Jesu Wirken durch die beiden FD-Zweigstellen in Ungarn (Budapest und Ostungarn), für das Partnerwerk in Jánoshalma/Südungarn mit dem FD-Missionszentrum sowie für die Schriftenmission in Serbien.


Radio Freundes-Dienst
radiofd player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Radio Freundes-Dienst Schweiz
radiofd schweiz player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Spenden
Bild: Spenden Sie bitte!

Sprachwahl: Für Ihre Sprache klicken Sie bitte die passende Landesflagge an.