Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben.

Joh. 14,6

Sie sind hier: Wort zum Tag / Andachten für das Jahr 2014 / Januar 2014 / Was Gott sagt, geschieht!

Was Gott sagt, geschieht!

...nach dem Wort des Herrn, das er geredet hatte.
(1. Könige 22,38)

Da zogen der König von Israel und Josaphat, der König von Juda, hinauf nach Ramot in Gilead. Und der König von Israel sprach zu Josaphat: Ich will verkleidet in den Kampf ziehen; du aber ziehe deine Gewänder an! So verkleidete sich der König von Israel und zog in den Kampf. Aber der König von Aram hatte den 32 Obersten über seine Streitwagen geboten und gesagt: Ihr sollt weder gegen Kleine noch Große kämpfen, sondern nur gegen den König von Israel! Und es geschah, als die Obersten der Streitwagen Josaphat sahen, da sprachen sie: Gewiß ist dieser der König von Israel! Und sie wandten sich zum Kampf gegen ihn; und Josaphat schrie. Und es geschah, als die Obersten der Streitwagen sahen, dass er nicht der König von Israel war, da ließen sie von ihm ab.

Ein Mann aber spannte den Bogen aufs Geratewohl und traf den König von Israel zwischen den Tragbändern des Panzers und dem Panzer. Da sprach er zu seinem Wagenlenker: Wende um und bringe mich aus dem Heer; denn ich bin verwundet! Aber der Kampf wurde immer heftiger an jenem Tag. So blieb der König auf dem Streitwagen stehen, den Aramäern gegenüber, und er starb am Abend, und das Blut floß von der Wunde mitten in den Streitwagen. Und als die Sonne unterging, ertönte der Ruf durch das Lager: Jedermann gehe in seine Stadt und in sein Land! Und so starb der König; und er kam nach Samaria, und man begrub den König in Samaria. Und als man den Streitwagen beim Teich von Samaria wusch, da leckten die Hunde sein Blut, während die Huren [dort] badeten, nach dem Wort des Herrn, das er geredet hatte.

Was aber mehr von Ahab zu sagen ist, und alles, was er getan hat, und das elfenbeinerne Haus, das er baute, und alle Städte, die er erbaut hat, steht das nicht geschrieben im Buch der Chronik der Könige von Israel? So legte sich Ahab zu seinen Vätern; und Ahasja, sein Sohn, wurde König an seiner Stelle.

1. Könige 22, 29-40

 

Es geht auch heute «nach dem Wort des HERRN, das er geredet hatte» (V. 38). Ahab sagte: «Ich will mich verkleiden» (V. 30). Dem Gericht Gottes kann man nicht ausweichen. Viele Menschen wollen sich verstellen und versuchen, mit eigener List dem ewigen Verderben zu entrinnen. Allein Jesus Christus ist unsere Rettung: «Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet» (Joh. 3,18).

In den demokratischen Ländern wählen die Bürger, auch wir Christen, die weltlichen und kirchlichen Obrigkeiten durch Mehrheitswahl. Wo in einem Volk die Gottlosigkeit überhand nimmt, sind auch die Obrigkeit und deren Gesetze nicht immer Gott gefällig und Gegnerschaft und Verfolgung wahrer Christen die Folge. Darum sollen wir gläubige Christen im Gebet treu einstehen und wo möglich in verantwortungsvollen Ämtern aktiv mitwirken, damit die göttliche Ordnung und Gottesfurcht wieder vermehrt Einzug halten kann. Wir beten für alle in der Politik und bei den Massenmedien Tätigen sowie für alle Obrigkeiten und Behörden um Rückbesinnung auf Gott und sein Wort und offene Herzen aller Beteiligten für den Glauben an unseren Herrn Jesus Christus.


Radio Freundes-Dienst
radiofd player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Radio Freundes-Dienst Schweiz
radiofd schweiz player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Spenden
Bild: Spenden Sie bitte!

Sprachwahl: Für Ihre Sprache klicken Sie bitte die passende Landesflagge an.