Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben.

Joh. 14,6

Sie sind hier: Wort zum Tag / Andachten für das Jahr 2014 / Juli 2014 / Noch nicht fertig...

Noch nicht fertig...

Wie lange seid ihr so lässig, dass ihr nicht hingeht, um das Land einzunehmen, das euch der Herr, der Gott eurer Väter, gegeben hat?
(Josua 18,3)

Und die ganze Gemeinde der Söhne Israels versammelte sich in Silo und schlug dort die Stiftshütte auf; und das Land war ihnen unterworfen. Es waren aber noch sieben Stämme der Söhne Israels, denen man ihr Erbe nicht ausgeteilt hatte. Und Josua sprach zu den Söhnen Israels: Wie lange seid ihr so lässig, dass ihr nicht hingeht, um das Land einzunehmen, das euch der Herr, der Gott eurer Väter, gegeben hat? Nehmt aus jedem Stamm drei Männer, so will ich sie aussenden; und sie sollen sich aufmachen und das Land durchziehen und es ihren Erbteilen entsprechend aufzeichnen und dann wieder zu mir kommen! Sie sollen [das Land] in sieben Teile aufteilen. Juda soll in seinem Gebiet gegen Süden bleiben, und das Haus Joseph soll in seinem Gebiet gegen Norden bleiben. Ihr aber sollt eine Aufzeichnung des Landes anfertigen und es in sieben Teile aufteilen; und bringt sie zu mir hierher, so will ich euch das Los werfen hier vor dem Herrn, unserem Gott! Denn die Leviten haben keinen Teil in eurer Mitte, sondern das Priestertum des Herrn ist ihr Erbteil. Gad aber und Ruben und der halbe Stamm Manasse haben ihr Erbteil jenseits des Jordan, gegen Osten, empfangen, das ihnen Mose, der Knecht des Herrn, gegeben hat.

Da machten sich die Männer auf und gingen hin. Und Josua gebot ihnen, als sie hingingen, um das Land aufzuzeichnen, und sprach: Geht hin und durchwandert das Land und zeichnet es auf und kommt wieder zu mir, so will ich euch hier, in Silo, das Los werfen vor dem Herrn! So gingen diese Männer hin und durchzogen das Land und zeichneten es in einer Buchrolle auf, nach den Städten, in sieben Teilen; und sie kamen zu Josua in das Lager nach Silo zurück.

Josua 18, 1-9

 

In Silo wird die Stiftshütte aufgebaut. «Das Land war ihnen unterworfen» (V. 1), und dennoch nahmen sie das von Gott verheißene Land nicht ein (V. 3). Auf halbem Weg stehen bleiben, gefällt Gott nicht. Josua organisiert die Landverteilung (V. 4), bestätigt die bisherigen Grenzen (V. 5) und will vor dem HERRN das Los zur Verteilung des Landes werfen (V. 6). «Geht hin und durchwandert das Land; schreibt es auf und kehrt zu mir zurück ...» (V. 7-9). Jesus sendet die Seinen ebenfalls aus, das Land einzunehmen (vgl. Matth. 28,18-20; Mark. 16,15-20).

Wir danken dem HERRN für alle von ihm berufenen und treuen Mitarbeiter (Diakonie, Ganzzeitliche, Nebenamtliche und Missionseinsatz), die in der Arbeitszeit und im Taschengeldsystem sich weder vom Zeit- noch vom Weltgeist, sondern vom Wort Gottes bestimmen lassen. Möge der HERR uns alle segnen, bewahren und uns täglich für die umfangreichen Dienste und auch für den geistlichen Kampf ausrüsten sowie weitere Mitarbeiter in sein Werk berufen. Auch Glaubensgeschwister, welche einen Missionseinsatz machen, erleben besonders Gottes Wirken und Segen. Möge der HERR solche rufen, die Jesus aufrichtig und von Herzen lieben und ihm dienen wollen. Noch ist viel Land einzunehmen! Lasst uns die Zeit auskaufen!


Radio Freundes-Dienst
radiofd player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Radio Freundes-Dienst Schweiz
radiofd schweiz player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Spenden
Bild: Spenden Sie bitte!

Sprachwahl: Für Ihre Sprache klicken Sie bitte die passende Landesflagge an.