Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben.

Joh. 14,6

Sie sind hier: Wort zum Tag / Andachten für das Jahr 2015 / Oktober 2015 / für Mittwoch den 21.10.2015

für Mittwoch den 21.10.2015

Und sogleich wurde der Mensch gesund ... und ging hin

(Johannes 5,9)

1 Danach war ein Fest der Juden, und Jesus zog hinauf nach Jerusalem.
2 Es ist aber in Jerusalem beim Schaftor ein Teich, der heißt auf Hebräisch Betesda. Dort sind fünf Hallen;
3-4 in denen lagen viele Kranke, Blinde, Lahme, Ausgezehrte.
5
Es war aber dort ein Mensch, der lag achtunddreißig Jahre krank.
6 Als Jesus den liegen sah und vernahm, dass er schon so lange gelegen hatte, spricht er zu ihm: Willst du gesund werden?
7 Der Kranke antwortete ihm: Herr, ich habe keinen Menschen, der mich in den Teich bringt, wenn das Wasser sich bewegt; wenn ich aber hinkomme, so steigt ein anderer vor mir hinein.
8 Jesus spricht zu ihm: Steh auf, nimm dein Bett und geh hin!
9 Und sogleich wurde der Mensch gesund und nahm sein Bett und ging hin. Es war aber an dem Tag Sabbat.
10 Da sprachen die Juden zu dem, der gesund geworden war: Es ist heute Sabbat; du darfst dein Bett nicht tragen.
11 Er antwortete ihnen: Der mich gesund gemacht hat, sprach zu mir: Nimm dein Bett und geh hin!
12 Da fragten sie ihn: Wer ist der Mensch, der zu dir gesagt hat: Nimm dein Bett und geh hin? 
13 Der aber gesund geworden war, wusste nicht, wer es war; denn Jesus war entwichen, da so viel Volk an dem Ort war.
14 Danach fand ihn Jesus im Tempel und sprach zu ihm: Siehe, du bist gesund geworden; sündige hinfort nicht mehr, dass dir nicht etwas Schlimmeres widerfahre.
15 Der Mensch ging hin und berichtete den Juden, es sei Jesus, der ihn gesund gemacht habe.
16 Darum verfolgten die Juden Jesus, weil er dies am Sabbat getan hatte.
17 Jesus aber antwortete ihnen: Mein Vater wirkt bis auf diesen Tag, und ich wirke auch.
18 Darum trachteten die Juden noch viel mehr danach, ihn zu töten, weil er nicht allein den Sabbat brach, sondern auch sagte, Gott sei sein Vater, und machte sich selbst Gott gleich.

Johannes 5, 1-18

 

Bethesda war ein Ort der Hoffnung vieler Kranker, wo ein Engel Gottes das Wasser bewegte. 38 Jahre lang war ein Mann krank, niemand half ihm (V. 1-7). Doch Jesus übersah ihn nicht, Er heilte ihn durch Sein Wort (V. 8-9). «Sündige hinfort nicht mehr, dass dir nicht etwas Schlimmeres widerfahre.» (V. 14). Die Juden trachteten Jesus zu töten, weil Er dieses Wunder am Sabbat tat und Gott Seinen Vater nannte (V. 15-18).
Falsche, gesetzliche Religiosität verfolgt Jesus und die Seinen auch heute, obwohl Jesu Wirken zur Ehre Gottes und zur Hilfe vieler Menschen gereicht.

Der neue FD-Kalender 2016 mit schönen Bildern, stärkenden Bibelworten und christuszentrischer Botschaft erreicht viele Menschen auf allen Kontinenten und findet eine weite Verbreitung. Er ist wiederum in zehn Sprachen erschienen (deutsch, franz., ital., span., port., engl., holl., ung., rum., russ.). Wir bitten den HERRN für alle Empfänger dieses segensreichen Kalenders um viel Ewigkeitsfrucht. Wir beten für alle, welche mit dem FD-Kalender die Frohe Botschaft weitergeben, insbesondere auch bei Standaktionen und Markteinsätzen.
Möge unser Herr Jesus Christus die weltweite kostenlose Verbreitung leiten. Er weiß auch um die hohen Druck- und Versandkosten.
Möge Er Herzen zum freudigen Geben bewegen.


Radio Freundes-Dienst
radiofd player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Radio Freundes-Dienst Schweiz
radiofd schweiz player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Spenden
Bild: Spenden Sie bitte!

Sprachwahl: Für Ihre Sprache klicken Sie bitte die passende Landesflagge an.