Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben.

Joh. 14,6

Sie sind hier: Wort zum Tag / Andachten für das Jahr 2016 / April 2016 / für Samstag den 02.04.2016

für Samstag den 02.04.2016

Der HERR ist gerecht.

(Klagelieder 1,18)

13 Er hat ein Feuer aus der Höhe in meine Gebeine gesandt und lässt es wüten. Er hat meinen Füßen ein Netz gestellt und mich rückwärts fallen lassen; er hat mich zur Wüste gemacht, dass ich für immer siech bin.
14 Schwer ist das Joch meiner Sünden; durch seine Hand sind sie zusammengeknüpft. Sie sind mir auf den Hals gekommen, sodass mir alle meine Kraft vergangen ist. Der Herr hat mich in die Gewalt derer gegeben, gegen die ich nicht aufkommen kann.
15 Der Herr hat zertreten alle meine Starken, die ich hatte; er hat gegen mich ein Fest ausrufen lassen, um meine junge Mannschaft zu verderben. Der Herr hat die Kelter getreten der Jungfrau, der Tochter Juda.
16 Darüber weine ich so, und mein Auge fließt von Tränen; denn der Tröster, der meine Seele erquicken sollte, ist ferne von mir. Meine Kinder sind dahin; denn der Feind hat die Oberhand gewonnen.«
17 Zion streckt ihre Hände aus, und doch ist niemand da, der sie tröstet; denn der HERR hat gegen Jakob seine Feinde ringsum aufgeboten, sodass Jerusalem zwischen ihnen sein muss wie eine unreine Frau.
18 Der HERR ist gerecht, denn ich bin seinem Worte ungehorsam gewesen. Höret, alle Völker, und schaut meinen Schmerz! Meine Jungfrauen und Jünglinge sind in die Gefangenschaft gegangen.
19 Ich rief meine Freunde, aber sie ließen mich im Stich. Meine Priester und meine Ältesten sind in der Stadt verschmachtet, sie gehen nach Brot, um ihr Leben zu erhalten.
20 Ach HERR, sieh doch, wie bange ist mir, dass mir's im Leibe davon wehtut! Mir dreht sich das Herz im Leibe um, weil ich so ungehorsam gewesen bin. Draußen hat mich das Schwert und im Hause hat mich der Tod meiner Kinder beraubt.
21 Man hört's wohl, dass ich seufze, und doch habe ich keinen Tröster; alle meine Feinde hören mein Unglück und freuen sich, dass du es gemacht hast. So lass doch den Tag kommen, den du verkündet hast, dass es ihnen gehen soll wie mir.
22 Lass alle ihre Bosheit vor dich kommen und richte sie zu, wie du mich zugerichtet hast um aller meiner Missetat willen; denn meiner Seufzer sind viel, und mein Herz ist betrübt.

Klagelieder 1,13-22

 

Im Gegensatz zu dem Joch der Sünde (V. 14) ist das Joch Jesu Christi sanft und leicht (vgl. Matth. 11,30). Wenn Gott sich zurückzieht, gewinnt der Feind die Oberhand (V. 15-16), und die Folgen sind:
1. Verlust in der Familie;
2. Freunde lassen uns im Stich;
3. Ängste und körperliche Schmerzen;
4. Triumph der Feinde (V. 17-22).
Um sich schlagen hilft nicht. «Der HERR ist gerecht, denn ich bin seinem Wort ungehorsam gewesen» (V. 18.20.22). Wer im Gebet Jesus Christus seine Sünden bekennt und an Ihn glaubt, erlebt Gottes gnädiges Eingreifen.

Wir preisen den HERRN für die neu erschienen und die nachgedruckten spanischen Traktate und Sein mächtiges Wirken durch die Verbreitung des gedruckten Wortes Gottes in Spanien und Südamerika. Den treuen Dienst mit viel Liebe und Hingabe von FD Valencia / Spanien unter der Leitung von Martina Marti Brandner bestätigt Er mit sichtbarer Ewigkeitsfrucht.
Wir beten um viele klare Bekehrungen.
Möge der HERR auch noch mehr Glaubensgeschwister, Hauskreise und Gemeinden in den Traktatverteildienst berufen.
Bitte betet für das Missionskomitee, die Mitarbeitenden und alle Verteiler.


Radio Freundes-Dienst
radiofd player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Radio Freundes-Dienst Schweiz
radiofd schweiz player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Spenden
Bild: Spenden Sie bitte!

Sprachwahl: Für Ihre Sprache klicken Sie bitte die passende Landesflagge an.