Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben.

Joh. 14,6

Sie sind hier: Wort zum Tag / Andachten für das Jahr 2016 / Mai 2016 / für Freitag den 13.05.2016

für Freitag den 13.05.2016

Alsdann will ich gedenken an meinen Bund zwischen mir und euch.

(1.Mose 9,15)

14 Und wenn es kommt, dass ich Wetterwolken über die Erde führe, so soll man meinen Bogen sehen in den Wolken.
15 Alsdann will ich gedenken an meinen Bund zwischen mir und euch und allem lebendigen Getier unter allem Fleisch, dass hinfort keine Sintflut mehr komme, die alles Fleisch verderbe.
16 Darum soll mein Bogen in den Wolken sein, dass ich ihn ansehe und gedenke an den ewigen Bund zwischen Gott und allem lebendigen Getier unter allem Fleisch, das auf Erden ist.
17 Und Gott sagte zu Noah: Das sei das Zeichen des Bundes, den ich aufgerichtet habe zwischen mir und allem Fleisch auf Erden.
18 Die Söhne Noahs, die aus der Arche gingen, sind diese: Sem, Ham und Jafet. Ham aber ist der Vater Kanaans.
19 Das sind die drei Söhne Noahs; von ihnen kommen her alle Menschen auf Erden.
20 Noah aber, der Ackermann, pflanzte als Erster einen Weinberg.
21 Und da er von dem Wein trank, ward er trunken und lag im Zelt aufgedeckt.
22 Als nun Ham, Kanaans Vater, seines Vaters Blöße sah, sagte er's seinen beiden Brüdern draußen.
23 Da nahmen Sem und Jafet ein Kleid und legten es auf ihrer beider Schultern und gingen rückwärts hinzu und deckten ihres Vaters Blöße zu; und ihr Angesicht war abgewandt, damit sie ihres Vaters Blöße nicht sähen.
24 Als nun Noah erwachte von seinem Rausch und erfuhr, was ihm sein jüngster Sohn angetan hatte,
25 sprach er: Verflucht sei Kanaan und sei seinen Brüdern ein Knecht aller Knechte!
26 Und sprach weiter: Gelobt sei der HERR, der Gott Sems, und Kanaan sei sein Knecht!
27 Gott breite Jafet aus und lasse ihn wohnen in den Zelten Sems und Kanaan sei sein Knecht!
28 Noah aber lebte nach der Sintflut dreihundertundfünfzig Jahre,
29 dass sein ganzes Alter ward neunhundertundfünfzig Jahre, und starb.

1.Mose 9,14-29

 

Gott steht zu Seinem Bund (V. 14-17); «denn des HERRN Wort ist wahrhaftig, und was er zusagt, das hält er gewiss» (Ps. 33,4). Auch der von Gott errettete Noah war unvollkommen (V. 21).
Wer die Sünde der andern weiterträgt (V. 22), kommt unter den Fluch, wer aber die Blöße der andern zudeckt (V. 23; vgl. 1. Petr. 4,8), wird vom HERRN reich gesegnet (V. 26-27).
Üble Nachrede und Verbreitung der Fehler von Glaubensgeschwistern bringt viel Unsegen in Familien und Gemeinden.

Viele Gläubige und Ungläubige haben Probleme und kommen nicht weiter. Häufig fehlt es an biblischer Seelsorge.
Wir preisen den HERRN, dass durch unseren schriftlichen, mündlichen und telefonischen Seelsorgedienst schon zahlreiche Hilfesuchende die Siegeskraft des Wortes vom Kreuz erfahren und völlige Befreiung durch unseren Herrn Jesus Christus erleben durften. Wir beten für alle, die sich mit seelsorgerlichen Anliegen oder für Gebetsunterstützung an uns wenden.
Bitte betet auch für die Mitarbeitenden im Seelsorgedienst um göttliche Ausrüstung. – Pfingstfreizeit im ELIM

 

 


Radio Freundes-Dienst
radiofd player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Radio Freundes-Dienst Schweiz
radiofd schweiz player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Spenden
Bild: Spenden Sie bitte!

Sprachwahl: Für Ihre Sprache klicken Sie bitte die passende Landesflagge an.