Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben.

Joh. 14,6

Sie sind hier: Wort zum Tag / Andachten für das Jahr 2016 / September 2016 / für Dienstag den 13.09.2016

für Dienstag den 13.09.2016

 

9 Es soll keine Witwe auserwählt werden unter sechzig Jahren; sie soll eines einzigen Mannes Frau gewesen sein
10 und ein Zeugnis guter Werke haben: wenn sie Kinder aufgezogen hat, wenn sie gastfrei gewesen ist, wenn sie den Heiligen die Füße gewaschen hat, wenn sie den Bedrängten beigestanden hat, wenn sie allem guten Werk nachgekommen ist.
11 Jüngere Witwen aber weise ab; denn wenn sie ihrer Begierde nachgeben Christus zuwider, so wollen sie heiraten
12 und stehen dann unter dem Urteil, dass sie die erste Treue gebrochen haben.
13 Daneben sind sie faul und lernen, von Haus zu Haus zu laufen; und nicht nur faul sind sie, sondern auch geschwätzig und vorwitzig und reden, was nicht sein soll.
14 So will ich nun, dass die jüngeren Witwen heiraten, Kinder zur Welt bringen, den Haushalt führen, dem Widersacher keinen Anlass geben zu lästern.
15 Denn schon haben sich einige abgewandt und folgen dem Satan.
16 Wenn aber einer gläubigen Frau Witwen anbefohlen sind, so versorge sie diese, die Gemeinde aber soll nicht beschwert werden, damit sie für die rechten Witwen sorgen kann.

1.Timotheus 5,9-16

 

Für wirklichen Witwendienst, «Gebet und Flehen Tag und Nacht» (V. 5), ist das praktische Christentum im Alltag Voraussetzung: «wenn sie allem guten Werk nachgekommen ist» (V. 10). Oft bleiben Gebete unerhört, weil die Liebe Jesu Christi nicht ausgelebt wird (vgl. Joh. 13,12-17).
Die Gefahren der jungen Witwen drohen allen, die «ihrer Begierde nachgeben Christus zuwider» (V. 11). Müßiggang, Faulheit, Vorwitzigkeit und Schwatzsucht sind Christus zuwider und Folgen des Einflusses Satans (V. 12-16).

Wir danken unserem Herrn Jesus Christus für unsere lieben Missionsfreunde, Mitarbeiter, Beter, Geber und Traktatverteiler in der Schweiz und die verschiedenen neuen Kontakte der letzten Monate. Gottlosigkeit und Aberglaube prägen das Land immer mehr, Oberflächlichkeit und Verweltlichung nehmen unter Christen stark zu. Wie wichtig, dass wir biblisch fundiert und christuszentrisch das Wort vom Kreuz klar verkündigen. Der HERR bestätigt und segnet solchen Dienst. Er hat uns weitere Türen und Möglichkeiten zur Evangeliumsverbreitung in der Schweiz geöffnet. Wir bitten Ihn um Weisheit und Kraft sowie um weitere Glaubensgeschwister, die mittragen.

 

 


Radio Freundes-Dienst
radiofd player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Radio Freundes-Dienst Schweiz
radiofd schweiz player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Spenden
Bild: Spenden Sie bitte!

Sprachwahl: Für Ihre Sprache klicken Sie bitte die passende Landesflagge an.