Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben.

Joh. 14,6

Sie sind hier: Wort zum Tag / Andachten für das Jahr 2017 / Februar 2017 / für Sonntag den 05.02.201

für Sonntag den 05.02.2017

Und sie gehorchten dem Wort des HERRN, kehrten um und gingen heim, wie der HERR gesagt hatte.

(1. Könige 12,24)

20 Als nun ganz Israel hörte, dass Jerobeam zurückgekommen war, sandten sie hin und ließen ihn rufen zu der Gemeinde und machten ihn zum König über ganz Israel; niemand folgte dem Hause David als der Stamm Juda allein.
21 Und als Rehabeam nach Jerusalem kam, sammelte er das ganze Haus Juda und den Stamm Benjamin, hundertachtzigtausend streitbare Männer, um gegen das Haus Israel zu kämpfen und das Königtum an Rehabeam, den Sohn Salomos, zurückzubringen.
22 Es kam aber Gottes Wort zu Schemaja, dem Mann Gottes:
23 Sage Rehabeam, dem Sohn Salomos, dem König von Juda, und dem ganzen Hause Juda und Benjamin und dem übrigen Volk und sprich:
24 So spricht der HERR: Ihr sollt nicht hinaufziehen und gegen eure Brüder, die von Israel, kämpfen. Jedermann gehe wieder heim, denn das alles ist von mir geschehen. Und sie gehorchten dem Wort des HERRN, kehrten um und gingen heim, wie der HERR gesagt hatte.
25 Jerobeam aber baute Sichem auf dem Gebirge Ephraim aus und wohnte darin und zog von da fort und baute Pnuël aus.
26 Und Jerobeam dachte in seinem Herzen: Das Königtum wird nun wieder an das Haus David fallen.
27 Wenn dies Volk hinaufgeht, um Opfer darzubringen im Hause des HERRN zu Jerusalem, so wird sich das Herz dieses Volks wenden zu ihrem Herrn Rehabeam, dem König von Juda, und sie werden mich umbringen und wieder Rehabeam, dem König von Juda, zufallen.
28 Und der König hielt einen Rat und machte zwei goldene Kälber und sprach zum Volk: Es ist zu viel für euch, dass ihr hinauf nach Jerusalem geht; siehe, da ist dein Gott, Israel, der dich aus Ägyptenland geführt hat.
29 Und er stellte eins in Bethel auf und das andere tat er nach Dan.
30 Und das geriet zur Sünde, denn das Volk ging hin vor das eine in Bethel und vor das andre in Dan.
31 Er baute auch ein Höhenheiligtum und machte Priester aus allerlei Leuten, die nicht von den Söhnen Levi waren.
32 Und er machte ein Fest am fünfzehnten Tag des achten Monats wie das Fest in Juda und opferte auf dem Altar. So tat er in Bethel, dass er den Kälbern opferte, die er gemacht hatte, und bestellte in Bethel Priester für die Höhen, die er gemacht hatte.
33 Einst opferte Jerobeam auf dem Altar, den er gemacht hatte in Bethel, am fünfzehnten Tage im achten Monat, den er sich in seinem Herzen ausgedacht hatte, und machte den Israeliten ein Fest und stieg auf den Altar, um zu opfern.

1.Könige 12,20-33

 

Jerobeam wurde König über zehn Stämme Israels. Der König Rehabeam, der Sohn Salomos, wollte mit Waffengewalt die Herrschaft über das ganze Volk an sich reißen. Klar wehrte Gott diesem Vorhaben: «es kam aber Gottes Wort ...» Das Volk gehorchte dem Wort des HERRN (V. 21-24). Jerobeam führte das Volk in Sünde, weil er in Angst seinen eigenen Gedanken folgte und nicht dem HERRN vertraute und gehorchte (V. 25-33). Lasst uns dem HERRN gehorchen, auch wenn unsere Pläne durchkreuzt werden!

Wir preisen unseren Herrn Jesus Christus, dass durch unsere Radiomission viele Gläubige und Ungläubige mit der klaren biblischen Botschaft erreicht werden. Täglich erhalten wir zahlreiche Reaktionen. Wir beten für alle Hörerinnen und Hörer von unserem 24h-Programm Radio Freundes-Dienst (Satellit, Internet, App, Telefon), in der Schweiz auch über DAB+, und von unseren Radiosendungen über andere Stationen. Bitte betet um göttliche Ausrüstung für diesen umfangreichen Verkündigungsdienst. Auf wunderbare Weise hat der HERR bis hierher unsere Radiomission finanziell versorgt. Möge Er auch für diesen Monat die nötigen Mittel schenken.

 


Radio Freundes-Dienst
radiofd player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Radio Freundes-Dienst Schweiz
radiofd schweiz player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Spenden
Bild: Spenden Sie bitte!

Sprachwahl: Für Ihre Sprache klicken Sie bitte die passende Landesflagge an.