Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben.

Joh. 14,6

Sie sind hier: Wort zum Tag / Andachten für das Jahr 2017 / Januar 2017 / für Donnerstag den 12.01.2017

für Donnerstag den 12.01.2017

Und sie fürchteten den König; denn sie sahen, dass die Weisheit Gottes in ihm war.

(1. Könige 3,28)

16 Zu der Zeit kamen zwei Huren zum König und traten vor ihn.
17 Und die eine Frau sprach: Ach, mein Herr, ich und diese Frau wohnten in "einem" Hause und ich gebar bei ihr im Hause.
18 Und drei Tage nachdem ich geboren hatte, gebar auch sie. Und wir waren beieinander und kein Fremder war mit uns im Hause, nur wir beide.
19 Und der Sohn dieser Frau starb in der Nacht; denn sie hatte ihn im Schlaf erdrückt.
20 Und sie stand in der Nacht auf und nahm meinen Sohn von meiner Seite, als deine Magd schlief, und legte ihn in ihren Arm, und ihren toten Sohn legte sie in meinen Arm.
21 Und als ich des Morgens aufstand, um meinen Sohn zu stillen, siehe, da war er tot. Aber am Morgen sah ich ihn genau an, und siehe, es war nicht mein Sohn, den ich geboren hatte.
22 Die andere Frau sprach: Nein, mein Sohn lebt, doch dein Sohn ist tot. Jene aber sprach: Nein, dein Sohn ist tot, doch mein Sohn lebt. Und so redeten sie vor dem König.
23 Und der König sprach: Diese spricht: Mein Sohn lebt, doch dein Sohn ist tot. Jene spricht: Nein, dein Sohn ist tot, doch mein Sohn lebt.
24 Und der König sprach: Holt mir ein Schwert! Und als das Schwert vor den König gebracht wurde,
25 sprach der König: Teilt das lebendige Kind in zwei Teile und gebt dieser die Hälfte und jener die Hälfte.
26 Da sagte die Frau, deren Sohn lebte, zum König - denn ihr mütterliches Herz entbrannte in Liebe für ihren Sohn - und sprach: Ach, mein Herr, gebt ihr das Kind lebendig und tötet es nicht! Jene aber sprach: Es sei weder mein noch dein; lasst es teilen!
27 Da antwortete der König und sprach: Gebt dieser das Kind lebendig und tötet's nicht; die ist seine Mutter.
28 Und ganz Israel hörte von dem Urteil, das der König gefällt hatte, und sie fürchteten den König; denn sie sahen, dass die Weisheit Gottes in ihm war, Gericht zu halten.

1.Könige 3,16-28

 

Salomo, vom Geist Gottes erfüllt und geleitet, urteilte auch in schwierigen Fällen richtig. Die meisten Menschen sind von der Ungerechtigkeit geleitet. Die wahrhaftige Liebe wird auch in uns offenbar, wenn unser Herz von ihr entbrennt (V. 26-27). Welch eine Gnade, dass unser Herr Jesus Christus in allen Dingen der gerechte Richter ist.
Wir alle haben einst vor Seinem Richterstuhl zu erscheinen
(vgl. Röm. 14,10). Göttliche Weisheit vermittelt die richtige Autorität (V. 28).

Unsere Zeitschriften

  • «Freundes-Dienst» – Missionsschrift (in deutsch, franz., ital., holl.),
  • tägliche Bibellese «Einigkeit im Geist»,
  • Kinderzeitschrift «Komm zum großen Kinderfreund»

sind glaubensstärkend und ermutigend und helfen zur Ausrüstung zum persönlichen Zeugendienst. Wir beten für alle Leser/innen um des HERRN reichen Segen sowie für die Erweiterung des Leserkreises.
Jede Ausgabe ist ein geistlicher Kampf und bedarf der Gebetsunterstützung. Möge unser Herr Jesus Christus Gnade, Weisheit und Gesundheit zum Schreiben und Übersetzen, zur Herstellung und zum Versand schenken.


Radio Freundes-Dienst
radiofd player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Radio Freundes-Dienst Schweiz
radiofd schweiz player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Spenden
Bild: Spenden Sie bitte!

Sprachwahl: Für Ihre Sprache klicken Sie bitte die passende Landesflagge an.