Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben.

Joh. 14,6

Sie sind hier: Wort zum Tag / Andachten für das Jahr 2017 / April 2017 / für Freitag den 28.04.2017

für Freitag den 28.04.2017

Und dann will ich ... komme ich um, so komme ich um.

(Esther 4,16)

9 Und als Hatach hineinkam und Ester die Worte Mordechais sagte,

10 sprach Ester zu Hatach und gebot ihm, Mordechai zu sagen:

11 Es wissen alle Großen des Königs und das Volk in den Ländern des Königs, dass jeder, der ungerufen zum König hineingeht in den inneren Hof, Mann oder Frau, nach dem Gesetz sterben muss, es sei denn der König strecke das goldene Zepter gegen ihn aus, damit er am Leben bleibe. Ich aber bin nun seit dreißig Tagen nicht gerufen worden, zum König hineinzukommen.

12 Und als Esters Worte Mordechai gesagt wurden,

13 ließ Mordechai Ester antworten: Denke nicht, dass du dein Leben errettest, weil du im Palast des Königs bist, du allein von allen Juden.

14 Denn wenn du zu dieser Zeit schweigen wirst, so wird eine Hilfe und Errettung von einem andern Ort her den Juden erstehen, du aber und deines Vaters Haus, ihr werdet umkommen. Und wer weiß, ob du nicht gerade um dieser Zeit willen zur königlichen Würde gekommen bist?

15 Ester ließ Mordechai antworten:

16 So geh hin und versammle alle Juden, die in Susa sind, und fastet für mich, dass ihr nicht esst und trinkt drei Tage lang, weder Tag noch Nacht. Auch ich und meine Dienerinnen wollen so fasten. Und dann will ich zum König hineingehen entgegen dem Gesetz. Komme ich um, so komme ich um.

17 Mordechai ging hin und tat alles, was ihm Ester geboten hatte.

Esther 4,9-17

 

Esther sah ihr Unvermögen und ihr Leben aufs Spiel gesetzt, wenn sie sich für ihr Volk einsetzte (V. 9-11). Mardochai stellte sie vor eine klare Entscheidung: «Wenn du zu dieser Zeit schweigen wirst ...» Er war sich aber der Hilfe Gottes ganz sicher und erinnerte Esther, warum sie zur königlichen Würde gekommen war (V. 12-14). Esther sah die Gefahren, forderte alle Juden zum Fasten und zur Fürbitte auf und war entschieden, zum König hineinzugehen. Sie wollte sich unter allen Umständen zum Volk Gottes bekennen: «Komme ich um, so komme ich um» (V. 15-17).

Nebst den wichtigen administrativen Aufgaben in der FD-Zentralstelle in der Schweiz, welche für das gute Gelingen der weltweiten Missionsarbeit grundlegend sind, fallen in diesen Monaten auch besondere Projekte an, die nicht mehr länger aufgeschoben werden dürfen: die Erneuerung der Computeranlage, welche noch immer nicht abgeschlossen werden konnte; der Ersatz der 20jährigen Computerprogramme; die Isolation und Außenrenovation vom Gästehaus ELIM, der Ersatz der Fenster im Gästehaus; die erforderliche Erweiterung der Sendeeinrichtungen von Radio Freundes-Dienst. Bitte betet um göttliche Kraft und Weisheit sowie um die nötigen Mittel und Fachkräfte (z.B. Handwerker). – Bibelfreizeit im ELIM


Radio Freundes-Dienst
radiofd player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Radio Freundes-Dienst Schweiz
radiofd schweiz player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Spenden
Bild: Spenden Sie bitte!

Sprachwahl: Für Ihre Sprache klicken Sie bitte die passende Landesflagge an.