Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben.

Joh. 14,6

Sie sind hier: Wort zum Tag / Andachten für das Jahr 2017 / Juni 2017 / für Sonntag den 11.06.2017

für Sonntag den 11.06.2017

...die setzte sich dem Herrn zu Füßen und hörte seiner Rede zu.

(Lukas 10,39)

25 Und siehe, da stand ein Schriftgelehrter auf, versuchte ihn und sprach: Meister, was muss ich tun, dass ich das ewige Leben ererbe?

26 Er aber sprach zu ihm: Was steht im Gesetz geschrieben? Was liest du?

27 Er antwortete und sprach: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von allen Kräften und von ganzem Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst« (5.Mose 6,5; 3.Mose 19,18).

28 Er aber sprach zu ihm: Du hast recht geantwortet; tu das, so wirst du leben.

29 Er aber wollte sich selbst rechtfertigen und sprach zu Jesus: Wer ist denn mein Nächster?

30 Da antwortete Jesus und sprach: Es war ein Mensch, der ging von Jerusalem hinab nach Jericho und fiel unter die Räuber; die zogen ihn aus und schlugen ihn und machten sich davon und ließen ihn halb tot liegen.

31 Es traf sich aber, dass ein Priester dieselbe Straße hinabzog; und als er ihn sah, ging er vorüber.

32 Desgleichen auch ein Levit: Als er zu der Stelle kam und ihn sah, ging er vorüber.

33 Ein Samariter aber, der auf der Reise war, kam dahin; und als er ihn sah, jammerte er ihn;

34 und er ging zu ihm, goss Öl und Wein auf seine Wunden und verband sie ihm, hob ihn auf sein Tier und brachte ihn in eine Herberge und pflegte ihn.

35 Am nächsten Tag zog er zwei Silbergroschen heraus, gab sie dem Wirt und sprach: Pflege ihn; und wenn du mehr ausgibst, will ich dir's bezahlen, wenn ich wiederkomme.

36 Wer von diesen dreien, meinst du, ist der Nächste gewesen dem, der unter die Räuber gefallen war?

37 Er sprach: Der die Barmherzigkeit an ihm tat. Da sprach Jesus zu ihm: So geh hin und tu desgleichen!

38 Als sie aber weiterzogen, kam er in ein Dorf. Da war eine Frau mit Namen Marta, die nahm ihn auf.

39 Und sie hatte eine Schwester, die hieß Maria; die setzte sich dem Herrn zu Füßen und hörte seiner Rede zu.

40 Marta aber machte sich viel zu schaffen, ihm zu dienen. Und sie trat hinzu und sprach: Herr, fragst du nicht danach, dass mich meine Schwester lässt allein dienen? Sage ihr doch, dass sie mir helfen soll!

41 Der Herr aber antwortete und sprach zu ihr: Marta, Marta, du hast viel Sorge und Mühe.

42 Eins aber ist Not. Maria hat das gute Teil erwählt; das soll nicht von ihr genommen werden.

Lukas 10,25-42

 

Wer sich das ewige Leben durchs Gesetz erarbeiten will, versucht Jesus und sucht eigene Rechtfertigung (V. 25-29).
Wahrhaftige Liebe zu Gott und dem Nächsten ist nur in einem mit dem Heiligen Geist erfüllten Herzen vorhanden (V. 27; vgl. Röm. 5,5).

Wie ist Dein Verhalten gegenüber Deinem Nächsten? Gehst Du an dem in Sünde Gefallenen vorbei oder übst Du Barmherzigkeit und führst ihn zum Herrn Jesus Christus? (V. 30-37). Nicht ehrgeizige Bewirtung, sondern «zu Jesu Füßen» das Wort Gottes aufnehmen ist das gute Teil, wenn wahrhaft Gläubige zusammenkommen (V. 38-42).

Seit fast sechs Jahrzehnten verbreiten wir die Frohe Botschaft übers Radio. Viele Tausend Menschen haben das Heil im Sohn Gottes kennen gelernt und angenommen. Die technischen Möglichkeiten haben sich stark verändert.
Die Klarheit der Verkündigung in Wort und Lied ist aber gleich geblieben.
Bitte betet für alle Hörer/innen von Radio Freundes-Dienst über Webradio, Satellit, Internet, App, Telefon und in der Schweiz auch über DAB+.
Möge der HERR viel Ewigkeitsfrucht schenken.
Wir bitten unseren himmlischen Auftraggeber um Seine Hilfe bei den finanziellen und technischen Herausforderungen sowie um Gesundheit und Ausrüstung für jede einzelne Sendung.

 

 


Radio Freundes-Dienst
radiofd player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Radio Freundes-Dienst Schweiz
radiofd schweiz player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Spenden
Bild: Spenden Sie bitte!

Sprachwahl: Für Ihre Sprache klicken Sie bitte die passende Landesflagge an.