Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben.

Joh. 14,6

Sie sind hier: Wort zum Tag / Andachten für das Jahr 2017 / Juli 2017 / für Montag den 03.07.2017

für Montag den 03.07.2017

Da sprach der HERR zu Josua: Steh auf! Warum liegst du da auf deinem Angesicht?

(Josua 7,10)

1 Aber die Israeliten vergriffen sich an dem Gebannten; denn Achan, der Sohn Karmis, des Sohnes Sabdis, des Sohnes Serachs, vom Stamm Juda, nahm etwas vom Gebannten. Da entbrannte der Zorn des HERRN über die Israeliten.

2 Und Josua sandte Männer aus von Jericho nach Ai, das bei Bet-Awen liegt östlich von Bethel, und sprach zu ihnen: Geht hinauf und erkundet das Land. Und als sie hinaufgegangen waren und Ai erkundet hatten,

3 kamen sie zu Josua zurück und sprachen zu ihm: Lass nicht das ganze Kriegsvolk hinaufziehen, sondern etwa zwei- oder dreitausend Mann sollen hinaufziehen und Ai schlagen, damit nicht das ganze Volk sich dorthin bemühe; denn ihrer sind wenige.

4 So zogen hinauf vom Volk etwa dreitausend Mann; aber sie flohen vor den Männern von Ai.

5 Und die Männer von Ai erschlugen von ihnen etwa sechsunddreißig Mann; sie hatten sie nämlich von dem Tor bis zu den Steinbrüchen gejagt und am Abhang erschlagen. Da verzagte das Herz des Volks und ward zu Wasser.

6 Josua aber zerriss seine Kleider und fiel auf sein Angesicht zur Erde vor der Lade des HERRN bis zum Abend samt den Ältesten Israels, und sie warfen Staub auf ihr Haupt.

7 Und Josua sprach: Ach, Herr HERR, warum hast du dies Volk über den Jordan geführt und gibst uns in die Hände der Amoriter, um uns umzubringen? O dass wir doch jenseits des Jordans geblieben wären!

8 Ach, Herr, was soll ich sagen, nachdem Israel seinen Feinden den Rücken gekehrt hat?

9 Wenn das die Kanaaniter und alle Bewohner des Landes hören, so werden sie uns umringen und unsern Namen ausrotten von der Erde. Was willst du dann für deinen großen Namen tun?

10 Da sprach der HERR zu Josua: Steh auf! Warum liegst du da auf deinem Angesicht?

Josua 7,1-10

 

Einer im Volk war Gott ungehorsam.
Achan verfiel der Habgier, dem Materialismus.
Die Niederlage zu Ai war die Folge einer Falscheinschätzung des Feindes wegen der Sünde Achans (V. 1-5). Josuas Gebet, ein Ausdruck der Verzweiflung, war nicht die Lösung des Problems. Nicht die Folge der Sünde soll bekämpft werden, sondern die Sünde selbst. Doch Josua kannte sie noch nicht. Gott ist treu. Er redete weiter mit Josua: «Steh auf!» Dies gilt auch uns, wenn wir darniederliegen und klagen.
Gott will mit uns reden, verlangt aber zuerst Gehorsam im Aufstehen.

Im Wort Gottes liegt Kraft, die Kraft zur Vergebung und zum Leben.
Der HERR spricht und führt zur Buße und Umkehr, Erlösung und Neugeburt. Dies erfahren viele Leser/innen unserer Traktate in Kuba. Wir staunen und preisen den HERRN für Sein Wirken. Die Verbreitung des gedruckten Wortes Gottes von Freundes-Dienst Kuba unter der Leitung von Teresa del Risco kommt trotz teilweise erschwerten Bedingungen gut voran. Bitte betet für alle Mitarbeitenden und Traktatverteiler, für die zahlreichen Gemeinden, welche sich in der Schriftenverbreitung einsetzen und für die Neubekehrten. Möge der HERR weitere klare Neugeburten schenken und die Seinen im Glauben bewahren und vertiefen.


Radio Freundes-Dienst
radiofd player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Radio Freundes-Dienst Schweiz
radiofd schweiz player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Spenden
Bild: Spenden Sie bitte!

Sprachwahl: Für Ihre Sprache klicken Sie bitte die passende Landesflagge an.