Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben.

Joh. 14,6

Sie sind hier: Wort zum Tag / Andachten für das Jahr 2017 / Oktober 2017 / für Dienstag den 17.10.2017

für Dienstag den 17.10.2017

So gewiss die Wahrheit Christi in mir ist.

(2. Korinther 11,10)

1 Wollte Gott, ihr hieltet mir ein wenig Torheit zugut! Doch ihr haltet mir's wohl zugut.

2 Denn ich eifere um euch mit göttlichem Eifer; denn ich habe euch verlobt mit einem einzigen Mann, damit ich Christus eine reine Jungfrau zuführte.

3 Ich fürchte aber, dass wie die Schlange Eva verführte mit ihrer List, so auch eure Gedanken abgewendet werden von der Einfalt und Lauterkeit gegenüber Christus.

4 Denn wenn einer zu euch kommt und einen andern Jesus predigt, den wir nicht gepredigt haben, oder ihr einen andern Geist empfangt, den ihr nicht empfangen habt, oder ein anderes Evangelium, das ihr nicht angenommen habt, so ertragt ihr das recht gern!

5 Ich meine doch, ich sei nicht weniger als die Überapostel.

6 Und wenn ich schon ungeschickt bin in der Rede, so bin ich's doch nicht in der Erkenntnis; sondern in jeder Weise und vor allen haben wir sie bei euch kundgetan.

7 Oder habe ich gesündigt, als ich mich erniedrigt habe, damit ihr erhöht würdet? Denn ich habe euch das Evangelium Gottes ohne Entgelt verkündigt.

8 Andere Gemeinden habe ich beraubt und Geld von ihnen genommen, um euch dienen zu können.

9 Und als ich bei euch war und Mangel hatte, fiel ich niemandem zur Last. Denn meinem Mangel halfen die Brüder ab, die aus Mazedonien kamen. So bin ich euch in keiner Weise zur Last gefallen und will es auch weiterhin so halten.

10 So gewiss die Wahrheit Christi in mir ist, so soll mir dieser Ruhm im Gebiet von Achaja nicht verwehrt werden.

11 Warum das? Weil ich euch nicht lieb habe? Gott weiß es.

12 Was ich aber tue, das will ich auch weiterhin tun und denen den Anlass nehmen, die einen Anlass suchen, sich zu rühmen, sie seien wie wir.

13 Denn solche sind falsche Apostel, betrügerische Arbeiter und verstellen sich als Apostel Christi.

14 Und das ist auch kein Wunder; denn er selbst, der Satan, verstellt sich als Engel des Lichts.

15 Darum ist es nichts Großes, wenn sich auch seine Diener verstellen als Diener der Gerechtigkeit; deren Ende wird sein nach ihren Werken.

2.Korinther 11,1-15

 

Paulus hatte einen göttlichen Eifer für die Gemeinde in Korinth (V. 1-2), die durch trügerische Arbeiter verblendet worden war. Auch heute wird in manchen Gemeinden ein anderer Jesus, ein anderer Geist, ein anderes Evangelium, von der Schlange inspiriert, ertragen (V. 3-4.13). In Erniedrigung tat Paulus seinen Dienst und schloss jegliche Ursache zur Kritik aus (V. 5-9). Die Wahrheit Christi war in ihm (V. 10). Satan und seine Diener greifen auch heute die Gemeinde Christi an (V. 13-15).

Viele Menschen besuchen unsere Webseiten zum Lesen einer evangelistischen Botschaft, zum Hören einer glaubensstärkenden Ansprache, zum Bestellen von Schriften und Tonträgern oder mit einem seelsorgerlichen Anliegen. Wir danken dem HERRN auch für diese Möglichkeit, das Evangelium verkündigen zu können. Bitte betet für den neuen Aufbau unserer Homepage und auch die Nutzung der sozialen Medien, damit noch mehr Menschen mit der Frohen Botschaft erreicht werden können.


Radio Freundes-Dienst
radiofd player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Radio Freundes-Dienst Schweiz
radiofd schweiz player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Spenden
Bild: Spenden Sie bitte!

Sprachwahl: Für Ihre Sprache klicken Sie bitte die passende Landesflagge an.