Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben.

Joh. 14,6

Sie sind hier: Wort zum Tag / Andachten für das Jahr 2018 / April 2018 / für Mittwoch den 25.04.2018

für Mittwoch den 25.04.2018

Siehe, ein kleines Feuer, welch einen Wald zündet’s an.

(Jakobus 3,5)

1 Nicht jeder von euch, meine Brüder, soll Lehrer werden; da wir doch wissen, dass wir ein desto strengeres Urteil empfangen werden.

2 Denn wir verfehlen uns alle mannigfaltig. Wer sich aber im Wort nicht verfehlt, der ist ein vollkommener Mensch und kann auch den ganzen Leib im Zaum halten.

3 Wenn wir den Pferden den Zaum ins Maul legen, damit sie uns gehorchen, so lenken wir ihren ganzen Leib.

4 Siehe, auch die Schiffe, obwohl sie so groß sind und von starken Winden getrieben werden, werden sie doch gelenkt mit einem kleinen Ruder, wohin der will, der es führt.

5 So ist auch die Zunge ein kleines Glied und rechnet sich große Dinge zu. Siehe, ein kleines Feuer, welch einen Wald zündet's an!

6 Auch die Zunge ist ein Feuer. Eine Welt voll Ungerechtigkeit ist die Zunge unter unsern Gliedern: Sie befleckt den ganzen Leib und setzt das ganze Leben in Brand und ist selbst von der Hölle entzündet.

7 Denn jede Art von Tieren und Vögeln und Schlangen und Seetieren wird gezähmt und ist gezähmt vom Menschen,

8 aber die Zunge kann kein Mensch zähmen, das aufrührerische Übel, voll tödlichen Gifts.

9 Mit ihr loben wir den Herrn und Vater, und mit ihr fluchen wir den Menschen, die nach dem Bilde Gottes gemacht sind.

Jakobus 3,1-9

 

Andere belehren zu wollen, ist leichter, als selber den schmalen Weg zu gehen (V. 1). «Denn wir verfehlen uns alle mannigfaltig» (V. 2). Wer dies erfasst hat, hütet sich vor raschem Urteilen und verwerflicher Klatschsucht.
Eine böse Zunge «richtet große Dinge an ... ein kleines Feuer, welch einen Wald zündet's an!» (V. 5). Die Zunge von Gläubigen, die üble Nachrede machen, ist «von der Hölle entzündet» (V. 6). Lasst uns alle Zungensünde ablegen und uns vom Feuer Gottes zu Zeugen Jesu Christi anzünden lassen (vgl. Luk. 3,16).

Wir danken dem HERRN für alle Schriften, Kalender und Traktate, welche in Polen schon verteilt werden konnten. Der HERR wirkt und berührt die Herzen. Dieser junge Zweig unter der Leitung von Romuald Halip bedarf besonderer Fürbitte. In den letzten Monaten wird die Missionsarbeit durch verschiedene Hindernisse behindert. Aber Jesus ist Sieger. Möge der HERR weitere Traktatverteiler berufen sowie ehrenamtliche Mitarbeitende für Übersetzungsarbeiten.


Radio Freundes-Dienst
radiofd player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Radio Freundes-Dienst Schweiz
radiofd schweiz player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Spenden
Bild: Spenden Sie bitte!

Sprachwahl: Für Ihre Sprache klicken Sie bitte die passende Landesflagge an.