Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben.

Joh. 14,6

Sie sind hier: Wort zum Tag / Andachten für das Jahr 2018 / Dezember 2018 / für Freitag den 07.12.2018

für Freitag den 07.12.2018

Und ich kehrte mich zu Gott, dem HERRN, um zu beten und zu flehen unter Fasten.

(Daniel 9,3)

1 Im ersten Jahr des Darius, des Sohnes des Ahasveros, aus dem Stamm der Meder, der über das Reich der Chaldäer König wurde,

2 in diesem ersten Jahr seiner Herrschaft verstand ich, Daniel, in den Büchern die Zahl der Jahre, die sich an Jerusalem erfüllen sollte. So war das Wort des HERRN an den Propheten Jeremia ergangen: Siebzig Jahre soll Jerusalem wüst liegen.

3 Und ich kehrte mich zu Gott, dem Herrn, um zu beten und zu flehen unter Fasten und in Sack und Asche.

4 Ich betete aber zu dem HERRN, meinem Gott, und bekannte und sprach: Ach, Herr, du großer und schrecklicher Gott, der du Bund und Gnade bewahrst denen, die dich lieben und deine Gebote halten!

5 Wir haben gesündigt, Unrecht getan, sind gottlos gewesen und abtrünnig geworden; wir sind von deinen Geboten und Rechten abgewichen.

6 Wir gehorchten nicht deinen Knechten, den Propheten, die in deinem Namen zu unsern Königen, Fürsten, Vätern und zu allem Volk des Landes redeten.

7 Du, Herr, bist gerecht, wir aber müssen uns alle heute schämen, die von Juda und von Jerusalem und vom ganzen Israel, die, die nahe sind, und die zerstreut sind in allen Ländern, wohin du sie verstoßen hast um ihrer Missetat willen, die sie an dir begangen haben.

8 Ja, HERR, wir, unsre Könige, unsre Fürsten und unsre Väter müssen uns schämen, dass wir uns an dir versündigt haben.

9 Bei dir aber, Herr, unser Gott, ist Barmherzigkeit und Vergebung. Denn wir sind abtrünnig geworden

10 und gehorchten nicht der Stimme des HERRN, unseres Gottes, und wandelten nicht nach seinen Gesetzen, die er uns vorlegte durch seine Knechte, die Propheten;

11 sondern ganz Israel übertrat dein Gesetz, und sie wichen ab und gehorchten deiner Stimme nicht. Darum trifft uns auch der Fluch, den er geschworen hat und der geschrieben steht im Gesetz des Mose, des Knechtes Gottes, weil wir an ihm gesündigt haben.

Daniel 9,1-11

 

Beim Lesen des Wortes Gottes erkannte Daniel den Zeitpunkt des göttlichen Eingreifens (V. 1-2). Dies trieb Daniel in Fasten und Beten (V. 3). Daniel stellt sich in wahrer Gottesfurcht unter die Schuld des Volkes. Gott ist gerecht. Wir «müssen uns schämen, dass wir uns an dir versündigt haben» (V. 4-8). Doch der Glaube an Gottes Liebe und Barmherzigkeit, die uns im Herrn Jesus Christus geschenkt sind, macht aus uns Beter, die Gott erhört. – Vom FD-Zweig in Spanien unter der Leitung von Martina Marti Brandner werden verschiedene Traktatverteiler-Teams und Gemeinden in Spanien, auf den Balearen, den kanarischen Inseln und in Übersee betreut. Wir preisen den HERRN für die Gutschein-Einlöser, welche am schriftlichen Bibelkurs teilnehmen, und für jede Bekehrung. Der HERR bestätigt den Dienst. Möge unser himmlischer Auftraggeber die Verbreitung der Traktate und Kalender leiten und segnen. Bitte betet für die Mitarbeitenden, die Traktatverteiler und -Empfänger sowie die Bibelkursteilnehmer.


Radio Freundes-Dienst
radiofd player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Radio Freundes-Dienst Schweiz
radiofd schweiz player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Spenden
Bild: Spenden Sie bitte!

Sprachwahl: Für Ihre Sprache klicken Sie bitte die passende Landesflagge an.