Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben.

Joh. 14,6

Sie sind hier: Wort zum Tag / Andachten für das Jahr 2018 / November 2018 / für Mittwoch den 28.11.2018

für Mittwoch den 28.11.2018

All sein Tun ist Wahrheit, und seine Wege sind recht.

(Daniel 4,34)

25 Dies alles widerfuhr dem König Nebukadnezar.

26 Denn nach zwölf Monaten, als der König auf dem Dach des königlichen Palastes in Babel sich erging,

27 hob er an und sprach: Das ist das große Babel, das ich erbaut habe zur Königsstadt durch meine große Macht zu Ehren meiner Herrlichkeit.

28 Ehe noch der König diese Worte ausgeredet hatte, kam eine Stimme vom Himmel: Dir, König Nebukadnezar, wird gesagt: Dein Königreich ist dir genommen,

29 man wird dich aus der Gemeinschaft der Menschen verstoßen, und du sollst bei den Tieren des Feldes bleiben; Kraut wird man dich fressen lassen wie die Rinder, und sieben Zeiten sollen hingehen, bis du erkennst, dass der Höchste Gewalt hat über die Königreiche der Menschen und sie gibt, wem er will.

30 Im gleichen Augenblick wurde das Wort erfüllt an Nebukadnezar, und er wurde verstoßen aus der Gemeinschaft der Menschen; und er fraß Kraut wie die Rinder, und vom Tau des Himmels wurde sein Leib nass, bis sein Haar wuchs so groß wie Adlerfedern und seine Nägel wie Vogelklauen wurden.

31 Nach dieser Zeit hob ich, Nebukadnezar, meine Augen auf zum Himmel, und mein Verstand kam mir wieder, und ich lobte den Höchsten. Ich pries und ehrte den, der ewig lebt, dessen Gewalt ewig ist und dessen Reich für und für währt,

32 gegen den alle, die auf Erden wohnen, für nichts zu rechnen sind. Er macht's, wie er will, mit dem Heer des Himmels und mit denen, die auf Erden wohnen. Und niemand kann seiner Hand wehren noch zu ihm sagen: Was machst du?

33 Zur selben Zeit kehrte mein Verstand zu mir zurück, und meine Herrlichkeit und mein Glanz kamen wieder an mich zur Ehre meines Königreichs. Und meine Räte und Mächtigen suchten mich auf, und ich wurde wieder über mein Königreich eingesetzt und gewann noch größere Macht.

34 Darum lobe, ehre und preise ich, Nebukadnezar, den König des Himmels; denn all sein Tun ist Wahrheit, und seine Wege sind recht, und wer stolz einherschreitet, den kann er demütigen.

Daniel 4,25-34

 

Gottes Wort geht immer in Erfüllung (V. 25). «Dein Königreich ist dir genommen» (V. 28). Sieben Jahre vergingen, bis der König anerkannte, dass der allerhöchste Gott über die Menschen herrscht. Er wurde von den Menschen weg gestoßen und musste Gras essen wie ein Ochse; er war nass vom Tau des Himmels und sein Haar wuchs wie Adlerfedern und seine Nägel wie Vogelklauen (V. 30). Dieser Weg in die Tiefen der Demütigung war Gottes richtige Führung. Nebukadnezar beugte sich unter die gewaltige Hand Gottes und ergab sich Seinem heiligen Willen (V. 31-32). Deshalb schenkte ihm Gott Gnade (V. 33-34). «Denn Gott widersteht den Hochmütigen, aber den Demütigen gibt er Gnade» (1. Petr. 5,5-6).

Wir danken unserem himmlischen Meister für alle Menschen, die durch den Dienst von FD Niederlande unter der Leitung von Jan Visser begonnen haben, den HERRN zu fragen und ihr Leben auf den Sohn Gottes und Sein Wort auszurichten. Wir beten um reichen Segen und weitere Ewigkeitsfrucht auf die Traktate hin, welche von Gemeinden und treuen Schriftenmissionaren weitergegeben werden. Möge der HERR weitere in den Verteildienst berufen. Wir beten auch für die Übersetzung und Herausgabe weiterer Schriften in Holländisch.


Radio Freundes-Dienst
radiofd player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Radio Freundes-Dienst Schweiz
radiofd schweiz player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Spenden
Bild: Spenden Sie bitte!

Sprachwahl: Für Ihre Sprache klicken Sie bitte die passende Landesflagge an.