Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben.

Joh. 14,6

Sie sind hier: Wort zum Tag / Andachten für das Jahr 2018 / Oktober 2018 / für Mittwoch den 24.10.2018

für Mittwoch den 24.10.2018

Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen.

(Apostelgeschichte 5,29)

17 Es erhoben sich aber der Hohepriester und alle, die mit ihm waren, nämlich die Gruppe der Sadduzäer, von Eifer erfüllt,

18 und legten Hand an die Apostel und warfen sie in das öffentliche Gefängnis.

19 Aber der Engel des Herrn tat in der Nacht die Türen des Gefängnisses auf und führte sie heraus und sprach:

20 Geht hin und tretet im Tempel auf und redet zum Volk alle Worte dieses Lebens.

21 Als sie das gehört hatten, gingen sie frühmorgens in den Tempel und lehrten. Der Hohepriester aber und die mit ihm waren, kamen und riefen den Hohen Rat und alle Ältesten in Israel zusammen und sandten hin zum Gefängnis, sie zu holen.

22 Die Diener gingen hin und fanden sie nicht im Gefängnis, kamen zurück und berichteten:

23 Das Gefängnis fanden wir sicher verschlossen und die Wächter vor den Türen stehen; aber als wir öffneten, fanden wir niemanden darin.

24 Als der Hauptmann des Tempels und die Hohenpriester diese Worte hörten, wurden sie ratlos und wussten nicht, was das noch werden sollte.

25 Da kam jemand, der berichtete ihnen: Siehe, die Männer, die ihr ins Gefängnis geworfen habt, stehen im Tempel und lehren das Volk.

26 Da ging der Hauptmann mit den Dienern hin und holte sie, doch nicht mit Gewalt; denn sie fürchteten sich vor dem Volk, dass sie gesteinigt würden.

27 Und sie brachten sie und stellten sie vor den Hohen Rat. Und der Hohepriester fragte sie

28 und sprach: Haben wir euch nicht streng geboten, in diesem Namen nicht zu lehren? Und seht, ihr habt Jerusalem erfüllt mit eurer Lehre und wollt das Blut dieses Menschen über uns bringen.

29 Petrus aber und die Apostel antworteten und sprachen: Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen.

30 Der Gott unsrer Väter hat Jesus auferweckt, den ihr an das Holz gehängt und getötet habt.

31 Den hat Gott durch seine rechte Hand erhöht zum Fürsten und Heiland, um Israel Buße und Vergebung der Sünden zu geben.

32 Und wir sind Zeugen dieses Geschehens und mit uns der Heilige Geist, den Gott denen gegeben hat, die ihm gehorchen.

33 Als sie das hörten, ging's ihnen durchs Herz und sie wollten sie töten.

Apostelgeschichte 5,17-33

 

 

Verfolgung kam über die gehorsamen Diener Gottes (V. 17-18). Gottes Engel befreite sie aber aus dem Gefängnis (V. 19), und unerschrocken verkündigten sie weiterhin im Auftrag Gottes das Wort des Lebens (V. 20-21). Vor den Hohen Rat geführt, wurde ihnen das Verbot wiederholt, im Namen Jesu zu lehren; doch ohne Erfolg. Wegen des belasteten Gewissens erfüllten Angst und Hass die Feinde Jesu (V. 22-28; vgl. Matth. 27,25). Diese Wahrheit bestätigt sich bis in die heutige Zeit. Wer im Gehorsam zu Gott lebt, verliert die Menschenfurcht und verkündigt den siegreichen Herrn Jesus Christus. Kompromisslose, nicht menschengefällige, sondern durch den Heiligen Geist gewirkte Verkündigung geht durchs Herz (V. 30-33).

In aufrichtiger Dankbarkeit beten wir für unsere lieben Geberinnen und Geber und preisen den HERRN für ihre Treue und Opferbereitschaft, damit noch viele Menschen das Evangelium Jesu Christi klar kennen lernen. Nicht immer reichen die Spenden aus, damit wir den großen Verpflichtungen nachkommen können. Der HERR hat aber immer wieder in Seiner Gnade eingegriffen durch außerordentliche Spenden und Legate von treuen Missionsfreunden. Gottes Fürsorge versetzt uns auch diesbezüglich in tiefe Dankbarkeit. Der HERR tut Großes und bewegt die Herzen zum freudigen Geben. Herzlichen Dank!

 

 


Radio Freundes-Dienst
radiofd player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Radio Freundes-Dienst Schweiz
radiofd schweiz player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Spenden
Bild: Spenden Sie bitte!

Sprachwahl: Für Ihre Sprache klicken Sie bitte die passende Landesflagge an.