Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben.

Joh. 14,6

Sie sind hier: Wort zum Tag / Andachten für das Jahr 2019 / Andachten im Juli 2019 / für Dienstag den 16.07.2019

für Dienstag den 16.07.2019

Gib Gott die Ehre.

(Johannes 9,24)

13 Da führten sie den, der zuvor blind gewesen war, zu den Pharisäern.

14 Es war aber Sabbat an dem Tag, als Jesus den Brei machte und seine Augen öffnete.

15 Da fragten ihn auch die Pharisäer, wie er sehend geworden wäre. Er aber sprach zu ihnen: Einen Brei legte er mir auf die Augen, und ich wusch mich und bin nun sehend.

16 Da sprachen einige der Pharisäer: Dieser Mensch ist nicht von Gott, weil er den Sabbat nicht hält. Andere aber sprachen: Wie kann ein sündiger Mensch solche Zeichen tun? Und es entstand Zwietracht unter ihnen.

17 Da sprachen sie wieder zu dem Blinden: Was sagst du von ihm, dass er deine Augen aufgetan hat? Er aber sprach: Er ist ein Prophet.

18 Nun glaubten die Juden nicht von ihm, dass er blind gewesen und sehend geworden war, bis sie die Eltern dessen riefen, der sehend geworden war,

19 und sie fragten sie und sprachen: Ist das euer Sohn, von dem ihr sagt, er sei blind geboren? Wieso ist er nun sehend?

20 Da antworteten seine Eltern und sprachen: Wir wissen, dass dieser unser Sohn ist und dass er blind geboren wurde.

21 Aber wieso er nun sehend ist, wissen wir nicht, und wer ihm die Augen aufgetan hat, wissen wir auch nicht. Fragt ihn, er ist alt genug; lasst ihn für sich selbst reden.

22 Das sagten seine Eltern, denn sie fürchteten sich vor den Juden. Denn die Juden hatten sich schon geeinigt: Wenn jemand ihn als den Christus bekennt, der soll aus der Synagoge ausgestoßen werden.

23 Darum sprachen seine Eltern: Er ist alt genug, fragt ihn selbst.

24 Da riefen sie noch einmal den Menschen, der blind gewesen war, und sprachen zu ihm: Gib Gott die Ehre! Wir wissen, dass dieser Mensch ein Sünder ist.

25 Er antwortete: Ist er ein Sünder? Das weiß ich nicht; eins aber weiß ich: dass ich blind war und bin nun sehend.

26 Da fragten sie ihn: Was hat er mit dir getan? Wie hat er deine Augen aufgetan?

27 Er antwortete ihnen: Ich habe es euch schon gesagt, und ihr habt's nicht gehört! Was wollt ihr's abermals hören? Wollt ihr auch seine Jünger werden?

28 Da schmähten sie ihn und sprachen: Du bist sein Jünger; wir aber sind Moses Jünger.

Johannes 9,13-28

 

Die Gegner Jesu, die Pharisäer, verhörten den geheilten Blinden und bezichtigten Jesus, Er sei nicht aus Gott, weil Er am Sabbat geheilt hatte; dann glaubten sie nicht, dass der Mann überhaupt je blind gewesen war. Seine Eltern fürchteten sich vor den Pharisäern (V. 13-23), die wissen wollten, dass Jesus ein Sünder sei. Doch der Blinde hat den Sohn Gottes einfach erlebt und bezeugt es, so dass er als Jünger Jesu eingestuft wird (V. 24-28). Religiöse Verstocktheit führt zur Verwerfung Jesu. Darum lasst uns Jesus Christus, den Gekreuzigten und Auferstandenen, klar bekennen, auch wenn dadurch viel Widerstand entsteht. Jesus ist Sieger!

In Kuba werden jeden Monat mehrere Tausend FD-Traktate gedruckt und von treuen Gläubigen verbreitet. Unser Herr Jesus Christus wirkt Großes. Nach Gottes Wahrheit hungernde Menschen bekehren sich zu Ihm und folgen Ihm nach. Wir beten für die vielen Traktatverteiler und die FD-Hauptverantwortliche für Kuba, Theresa del Risco.


Radio Freundes-Dienst
radiofd player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Radio Freundes-Dienst Schweiz
radiofd schweiz player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Spenden
Bild: Spenden Sie bitte!

Sprachwahl: Für Ihre Sprache klicken Sie bitte die passende Landesflagge an.