Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben.

Joh. 14,6

Sie sind hier: Wort zum Tag / Andachten für das Jahr 2019 / Andachten im August 2019 / für Dienstag den 13.08.2019

für Dienstag den 13.08.2019

Damit sie alle eins seien, ... damit die Welt glaube, dass du mich gesandt hast.

(Johannes 17,21)

18 Wie du mich gesandt hast in die Welt, so habe auch ich sie in die Welt gesandt.

19 Ich heilige mich selbst für sie, auf dass auch sie geheiligt seien in der Wahrheit.

20 Ich bitte aber nicht allein für sie, sondern auch für die, die durch ihr Wort an mich glauben werden,

21 dass sie alle eins seien. Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir, so sollen auch sie in uns sein, auf dass die Welt glaube, dass du mich gesandt hast.

22 Und ich habe ihnen die Herrlichkeit gegeben, die du mir gegeben hast, auf dass sie eins seien, wie wir eins sind,

23 ich in ihnen und du in mir, auf dass sie vollkommen eins seien und die Welt erkenne, dass du mich gesandt hast und sie liebst, wie du mich liebst.

24 Vater, ich will, dass, wo ich bin, auch die bei mir seien, die du mir gegeben hast, damit sie meine Herrlichkeit sehen, die du mir gegeben hast; denn du hast mich geliebt, ehe die Welt gegründet war.

25 Gerechter Vater, die Welt kennt dich nicht; ich aber kenne dich, und diese haben erkannt, dass du mich gesandt hast.

26 Und ich habe ihnen deinen Namen kundgetan und werde ihn kundtun, damit die Liebe, mit der du mich liebst, in ihnen sei und ich in ihnen.

Johannes 17,18-26

 

Jesus sendet die Seinen, die Er geheiligt hat, als Zeugen in die Welt (V. 18-19). Er bittet für alle, die «durch ihr Wort an mich glauben werden», um göttliche Einigkeit aller Gläubigen, gewirkt durch Seine Herrlichkeit, damit die Welt glaubt (V. 20-23). Die Seinen sehen Seine Herrlichkeit, und die göttliche Liebe (vor Grundlegung der Welt) durch Jesus Christus verbindet uns gegenseitig (V. 24-26). Möge sich das Gebet Jesu bei uns allen gerade heute verwirklichen.

Wir danken dem HERRN für Euch, liebe Leser/innen von «Einigkeit im Geist» für das durch die Liebe und Gnade Jesu Christi bewirkte Eins sein, dass die Welt glaubt, dass Jesus vom Vater in diese Welt gesandt wurde. Dieser Glaube ist Vorbedingung, damit Sünder die Erlösung Jesu Christi am Kreuz und Sein Blutvergießen wirklich erkennen und annehmen können und in tiefer Buße sich zu Ihm bekehren. Lasst das Gebet Jesu, dass «sie alle eins seien», zu unsrigem werden (vgl. Joh. 17,21). Viele Christen sind zerstritten wegen unterschiedlichen Erkenntnisfragen und fehlender Hingabe an den Sohn Gottes. Wir beten um einen mächtigen Durchbruch, wozu unsere Missionsschriften und weitere Schriften aus dem FD Verlag eine Hilfe sind.


Radio Freundes-Dienst
radiofd player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Radio Freundes-Dienst Schweiz
radiofd schweiz player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Spenden
Bild: Spenden Sie bitte!

Sprachwahl: Für Ihre Sprache klicken Sie bitte die passende Landesflagge an.