Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben.

Joh. 14,6

Sie sind hier: Wort zum Tag / Andachten für das Jahr 2019 / Andachten im November 2019 / für Freitag den 29.11.2019

für Freitag den 29.11.2019

O Land, Land, Land, höre des HERRN Wort!

(Jeremia 22,29)

18 Darum, so spricht der HERR über Jojakim, den Sohn Josias, den König von Juda: Man wird ihn nicht beklagen: »Ach, Bruder! Ach, Schwester!« Man wird ihn nicht beklagen: »Ach, Herr! Ach, Edler!«

19 Er soll wie ein Esel begraben werden, fortgeschleift und hinausgeworfen vor die Tore Jerusalems.

20 Geh hinauf auf den Libanon und schreie und lass deine Klage hören in Baschan und schreie vom Abarim her; denn alle deine Liebhaber sind jämmerlich umgebracht!

21 Ich habe dir's vorher gesagt, als es noch gut um dich stand; aber du sprachst: »Ich will nicht hören.« So hast du es von Jugend an getan, dass du meiner Stimme nicht gehorchtest.

22 Alle deine Hirten weidet der Sturmwind, und deine Liebhaber müssen gefangen fort. So wirst du zu Spott und zuschanden werden um aller deiner Bosheit willen.

23 Die du jetzt auf dem Libanon wohnst und in Zedern nistest, wie wirst du stöhnen, wenn dir Schmerzen und Wehen kommen werden wie einer in Kindsnöten!

24 So wahr ich lebe, spricht der HERR: Wenn Konja, der Sohn Jojakims, der König von Juda, ein Siegelring wäre an meiner rechten Hand, so wollte ich dich doch abreißen

25 und in die Hände derer geben, die dir nach dem Leben trachten und vor denen du dich fürchtest: in die Hände Nebukadnezars, des Königs von Babel, und der Chaldäer.

26 Und ich will dich und deine Mutter, die dich geboren hat, in ein anderes Land schleudern, in dem ihr nicht geboren seid; dort sollt ihr sterben.

27 Aber in das Land, wohin sie von Herzen gern wiederkämen, sollen sie nicht zurückkehren.

28 Ist denn dieser Mann Konja ein verachtetes, zerschlagenes Gefäß oder ein Gerät, das niemand haben will? Warum wurde er denn samt seinem Geschlecht fortgeschleudert und in ein unbekanntes Land geworfen!

29 O Land, Land, Land, höre des HERRN Wort!

30 So spricht der HERR: Schreibt diesen Mann auf, als hätte er keine Kinder, als einen Mann, dem sein Leben lang nichts gelingt! Denn keiner seiner Nachkommen wird das Glück haben, dass er auf dem Thron Davids sitze und wieder in Juda herrsche.

Jeremia 22,18-30

 

 

Schrecklich endete der König von Juda. Gott hatte ihn gewarnt, als es ihm noch gut ging. Doch er wollte nicht hören. Die Bosheit traf auch alle Liebhaber des Königs (V. 18-24). Im fremden Land musste Jojakim sterben (V. 25-28). Gottes Gericht ist hart auch gegen die Seinen, die Ihm ungehorsam sind. Es gibt nur einen Ausweg, nämlich auf des HERRN Wort zu hören. Gott redet zu uns durch die Bibel, das Wort Gottes. Lesen wir sie treu, und folgen wir unserm Herrn Jesus Christus vorbehaltlos nach?

Gelobt sei unser Herr Jesus Christus für jede Bekehrung auf unseren gemeinsamen Missionsdienst. Es ist ein Sieg Gottes, wenn Menschen den Ruf zur Buße und Umkehr beantworten, sich vom Fürsten dieser Welt und aller Sünde lossagen, die Erlösung und Vergebung durch das Blut Jesu Christi annehmen und die Neugeburt empfangen. Möge der HERR alle Neubekehrten im Glauben bewahren, sie durch das Wort Gottes festigen und zu freudigen Zeugen Jesu Christi machen in der Familie, am Arbeitsplatz und im Bekanntenkreis. Wir beten für sie, dass sie in einer bibeltreuen, lebendigen Gemeinde oder einem Hauskreis herzliche Aufnahme und Gemeinschaft finden.


Radio Freundes-Dienst
radiofd player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Radio Freundes-Dienst Schweiz
radiofd schweiz player
Zum Starten des Radioplayers Radio anklicken.
Spenden
Bild: Spenden Sie bitte!

Sprachwahl: Für Ihre Sprache klicken Sie bitte die passende Landesflagge an.